Studium und EU-Rente

von
SIna2468

Liebe Experten,
Ich beziehe seit zehn Jahren eine unbefristete volle Erwerbsunfähigkeitsrente. BIn jetzt 42 Jahre alt. Und überlege, was ich noch aus meinem Leben machen kann. Darf ich ein wissenchaftliches Studium aufnehmen ? Ob ich das je abschließen kann , steht in Frage, da ein Praktikum gemacht werden muss, was ich nicht kann. Ich würde auf eine Ausnahmeregelung hoffen. Das Studium baut auf meiner bisherigen Qualifikation auf und sollte durchaus auch dazu dienen, mir evtl. im Fall einer Besserung noch einmmal eine bessere berufliche Chance zu geben mit einer geistigen Tätigkeit. Nur weiß ich nicht, ob ich das je schaffen kann.
Viele Fragezeichen, und ich bin nglücklich, nur herum zu sitzen. Darf ich studieren ?

Besten Dank, sagt Sina

von
Schade

Kein Gesetz verbietet es einem EM Rentner zu studieren.

Das einzige Problem, das sich stellen könnte ist, dass die medizinischen Stellen argumentieren können, dass jemand, der sein Studium problemlos duchzieht, eigentlich nicht erwerbsgemindert sein kann...aber das entscheidet sich im Einzelfall.

von
Corletto

Natürlich kann ihnen niemand verbieten zu studieren.

Allerdings könnte dies die RV zum Anlass nehmen, ihren gesundheitlichen Zustand zu überprüfen und ihnen dann schlimmstensfalls die EM-Rente wieder aberkennen.

Auch eine unbefristet gezahlte EM-Rente KANN ( wenn die gesundheitlichen Voraussetzungen nicht mehr vorliegen ) wieder entzogen werden !

An ihrer Stelle würde ich eine Tätigkeit im Rahmen der 400 €
Zuverdienstgrenze aufnehmen.

Diese ist ja Rentenunschädlich und Sie sind beschäftigt.

von
-_-

Sie können studieren, müssen das der Deutschen Rentenversicherung auch nicht mitteilen oder bei einer eventuellen erneuten Begutachtung dem Arzt "auf die Nase binden".

von
Sina2468

Guten Morgen,
Schon einmal herzlichen Dank für die Anworten.
Meine Überlegungen beziehen sich wirkllich nur auf ein theoretisches Studium. Ich bin sehr schwer behindert ( GdB 100, AG. B, H,, Pflegestufe 2 ), also einen 400-Euro Job kann ich auf keinen Fall machen. Ehrlich gesagt wäre mir diese Alternative sogar lieber gewesen, denn ich könnte Geld brauchen. Aber sollte ich je nochmal was arbeiten können,dann mit Sicherheit nur was ,wo mein Körper nichts leisten muss. Auch daher erschiene mir gut, mich jetzt geistig zu fordern. Naja, die Chancen würden immmer rmiserabel sein,,aber es gibt Nischen, wo mna reinrutschen kann.
Vielen Dank, ich hoffe weiter, dass es klappt mit dem Studium.

Sina

Experten-Antwort

Ob Sie als Rentenbezieherin, bezogen auf Ihre spezielle Situation, ein Studium aufnehmen, ist für den Rentenversicherungsträger bedeutungslos. Insofern schließen wir uns den vorgenannten Aussagen an.

Interessante Themen

Rente 

Hinzuverdienst zur Rente: Was ist erlaubt?

Was darf ich zu meiner Rente hinzuverdienen? Muss ich meinen Hinzuverdienst melden? Wir geben einen Überblick, für wen welche Bestimmungen gelten.

Rente 

Rente für Schwerbehinderte: Wenn der Behindertenstatus verloren geht

Der Schwerbehindertenausweis verhilft Betroffenen häufig zur Frührente. Dafür muss allerdings unbedingt bei Rentenbeginn Schwerbehindertenstatus...

Altersvorsorge 

Die richtige Altersvorsorge für Selbstständige

Nur etwa ein Viertel der Selbstständigen in Deutschland ist zur Altersvorsorge verpflichtet. Wir erklären, was die anderen unbedingt wissen sollten.

Altersvorsorge 

Prämiensprung bei BU-Versicherungen: Lohnt noch der Abschluss?

Berufsunfähigkeitsversicherungen werden bald teurer. Warum das so ist und wie Verbraucher jetzt reagieren sollten.

Rente 

Früher in Rente ohne Abschläge: Wenn die Altersteilzeit zu früh endet

Nach dem Ende der Altersteilzeit möchten viele die Altersrente für besonders langjährig Versicherte erhalten. Doch oft sind sie zu jung dafür. Was...