Stufenweise Wiedereingliederung bei Selbständigen - Anrechnung Einkommen

von
marwin

Ich bin selbständig als Übersetzerin tätig und habe stufenweise Wiedereingliederung nach Krankheit beantragt. Diese wurde bewilligt. Ich habe in dieser Zeit nicht gearbeitet, allerdings habe ich auf meinem Bankkonto Zahlungszuflüsse aus Rechnungen die ich weit vor dem Wiedereingliederungszeitraum gestellt habe. Im Nachhinein will die dt. Rentenversicherung nun den Zuschuss kürzen genau um diese Zahlungseingänge und meint, das wäre Einkommen für den Zeitraum der Wiedereingliederung. Aber das stimmt doch nicht, erwirtschaftet habe ich die Einnahmen ja viel früher und wann meine Kunden zahlen, kann ich nicht lenken.
Ich finde das irgendwie ungerecht, ist die Kürzung von der dt. Rentenversicherung richtig?

Experten-Antwort

Hallo marwin,
bezüglich der Anrechnung des Einkommens haben Sie m.E. Recht. Das Entgelt/Einkommen ist immer dem Abrechnungszeitraum zuzuordnen, in dem es erarbeitet wurde. Allerdings sehe ich in Ihrem Fall ein anderes Problem: Die stufenweise Wiedereingliederung dient ja dazu, dass Sie Ihre Tätigkeit stufenweise wieder aufnehmen. Sie schrieben aber, Sie hätten in dieser Zeit gar nicht gearbeitet, das heißt dass eine stufenweise Wiedereingliederung tatsächlich gar nicht stattfand mit der Folge, dass Ihnen eigenlich gar kein Übergangsgeld zusteht...

von
marwin

Hallo,
sorry, da habe ich mich falsch ausgedrückt. Gearbeitet schon, aber nichts verdient?

Experten-Antwort

Ich nehme an, Sie haben einen neuen Übergangsgeldbescheid, in dem die Einkommensanrechnung enthalten ist, erhalten. Da müssten Sie nun Widerspruch einlegen, mit der Begründung, dass dieses Einkommen nicht in der Zeit des Übergangsgeldbezugs erarbeitet wurde, sondern bereits vorher und lediglich die Zahlung in diesem Zeitraum erfolgt ist.

von
marwin

Danke so habe ich mir das auch gedacht.
Nur habe ich vorher mit der bearbeitenden Stelle telefoniert, und die haben mir mitgeteilt, dass JEDES zugeflossene Einkommen angerechnet wird, egal für welchen Zeitraum es erwirtschaftet wurde. Und das hat mich dann etwas verunsichert, mein "Bauch" sagt mir aber das das so nicht sein kann und auch irgendwie ungerecht wäre.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Inflation: Was Sparer jetzt tun können

Milliarden auf den deutschen Sparkonten verlieren derzeit an Wert. Wie Sie sich bei der Altersvorsorge gegen die Teuerung wappnen können.

Altersvorsorge 

Berufsunfähigkeit: Als Schüler schon versichern lassen?

Wer noch vor Ausbildungsstart eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, kann auf Dauer Tausende sparen.

Altersvorsorge 

Wie Sparer von Immobilienfonds profitieren können

Offene Immobilienfonds versprechen auch in Zeiten niedriger Zinsen stabile Renditen. Doch die Pandemie hat Spuren hinterlassen. Was das für Anleger...

Rente 

Rentenplus auch für Witwen und Witwer

Zum 1. Juli steigen die Renten – auch für Witwen und Witwer. Wer wie profitiert und wie Einkommen angerechnet wird.

Rente 

Rentenerhöhung 2022: Sattes Plus

Von Juli an bekommen Millionen Menschen deutlich mehr Rente. Warum das so ist und was die nächsten Jahre bringen könnten.