stufenweisen Wiedereingliederung

von
Baerchen

Ich möchte gern in über eine stufenweisen Wiedereingliederung in meinen Job einsteigen. Nun habe ich die Frage wie dieses funktionieren kann. Ich beziehe zur Zeit Krankengeld + Teilerwerbsrente. Nach der Eingliederung möchte ich gern 4 oder 5 Stunden arbeiten. Über welchen Zeitraum läuft eine solche Eingliederung und gibt es eine Mindeststundenzahl. Da mein Weg zur Arbeit nicht gerade sehr kurz ist hier noch die Frage, ob es hier von irgendeiner Stelle einen Fahrtkostenzuschuß gibt. Vielen Dank

von
???

Zuständig ist Ihre Krankenkasse. Erkundigen Sie sich dort über das genaue Verfahren. Dn zeitlichen Ablauf legt Ihr behandelnder Arzt fest.

von
Schmidt

Den zeitlichen Umfang einer Wiedereingliederung ( also wie lange sie ingesamt dauert sowie die Stundenanzahl pro Tag und die entsprechenden Steigerungen der Stundenzahl ) legen Sie zusammen mit ihrem Arzt fest. Damit hat weder die Krankenkasse noch der Arbeitgeber etwas zu tun.

Es ist vor allem vom behandelnden Arzt ( der ja die WE letztlich einleitet ) und ihnen abhängig wie Sie ihre aktuelle Leistungsfähigkeit einschätzen. Die KK wird im Regelfall jedenfalls immer einen vorgelegten Wiedereingliederungplan akzeptieren ( müssen ). Es sei denn, die Länge der WE wäre aufgrund des Kranklheitsbildes ungewöhnlich lang und wirft weitere Fragen dazu auf.

Von wenigen Wochen Dauer( 2-3 ) bis zu einigen Monaten ist aberr bei einer WE alles denkbar. Selten aber laeuft eine WE länger als 6 Monate.

Natürlich muss auch grundsätzlich mit der WE ihr Arbeitgeber VORHER einverstanden sein. Ist es dies - aus welchen Gründen auch immer - nicht, findet gar keine WE statt.

Wie lange Sie NACH der erfolgen WE arbeiten müssen Sie mit ihrem Arbeitgber dann separat vereinbaren. Eingenständig können Sie nach einer WE ihre Arbeitsstunden nicht einfach selber bestimmen bzw. verändern/ verringern. Sie haben auch keinen Anspruch darauf !

Eine WE ist normalerweise ja gerade dafür gedacht, das Sie wieder an ihre normale - vor der Erkrankung - gearbeite Stundenanzahl herangeführt werden. Eine Verkürzung dieser ja im Arbeitsvertrag vereinbarten Arbeitszeit kann nur mit Genehmigung ihres Arbeitgebers - also im beiderseitigem Einvernehmen -stattfinden. Will er dies womöglich nicht und Sie können ihre dem AG ja Arbeitsvertraglich ja geschuldete Arbeitsleistung / Arbeitstunden nicht (mehr ) erbringen, könnte er sie durchaus dann kündigen.

von
Schmidt

Hier noch ein Link wo alles zur WE beschriebewn wird :

http://www.betanet.de/betanet/soziales_recht/Stufenweise-Wiedereingliederung-465.html

von
-

Dem Beitrag von "Schmidt" kann zugestimmt werden.
Eine Wiedereingliederung muss immer zuerst mit dem behandelnden Arzt besprochen und vom Arbeitgeber genehmigt werden.