sv-rechtliche Beurteilung und Pauschalbeiträge AG

von
Lisa

Arbeitnehmer hat ein geringf. pauschalvers. Beschäftigungsverhältnis bei Arbeitgeber A in Höhe von mtl. 280 EURO und ist familienversichert.
Arbeitnehmer nimmt eine kurzfristige Beschäftigung bei Arbeitgeber B auf. mtl. 120 EURO.
Frage: kann eine kurzfr. Besch. neben einer gering. Besch. bestehen?
Werden die beiden Besch. zusammengerechnet?
Wie sieht es mit Pauschalversteuerung durch den Arbeitgeber B aus? Vielen Dank!

von
Sachbearbeiter DRV Bereich Reha

Bei einer kurzfristigen Beschäftigung sind grundsätzlich keine Sozialabgaben zu leisten, jedoch sind die Umlagen U1, U2 sowie Insolvenzgeldumlage abzuführen. Außerdem ist das Arbeitsentgelt zu versteuern, entweder pauschal oder entsprechend den Angaben auf der Lohnsteuerkarte.

Bei der Beurteilung, ob Sozialabgabenfreiheit besteht, werden alle kurzfristigen Beschäftigungen eines Kalenderjahres zusammengezählt

Eine Verrechnung mit einer unter Umständen gleichzeitig ausgeübten geringfügig entlohnten Beschäftigung findet nicht statt.

Die Frage ob eine Pauschalbesteuerung oder eine Besteuerung nach dem Lohnsteuerabzugsverfahren vorgenommen wird, ist mit Ihrem Arbeitgeber B zu klären.

von Experte/in Experten-Antwort

Im Rahmen der versicherungsrechtlichen Beurteilung von Minijobs sind mehrere geringfügige Beschäftigungsverhältnisse zusammenzurechnen. Dabei werden jedoch jeweils nur geringfügig entlohnte Dauerbeschäftigungen und kurzfristige Beschäftigungen zusammengerechnet.
Das Entgelt aus einer kurzfristigen Beschäftigung ist also nicht zum Entgelt aus einer geringfügigen Dauerbeschäftigung zu addieren.

von
Frau Keilbach

Zitiert von:

Im Rahmen der versicherungsrechtlichen Beurteilung von Minijobs sind mehrere geringfügige Beschäftigungsverhältnisse zusammenzurechnen. Dabei werden jedoch jeweils nur geringfügig entlohnte Dauerbeschäftigungen und kurzfristige Beschäftigungen zusammengerechnet.
Das Entgelt aus einer kurzfristigen Beschäftigung ist also nicht zum Entgelt aus einer geringfügigen Dauerbeschäftigung zu addieren.

Was heißt denn das konkret?

Ich kann also neben einem 450-Euro-Dauer-MiniJob noch im Rahmen einer kurzfristigen Beschäftigung was dazuverdienen (und damit mehr als 450 Euro im Monat verdienen) ohne befürchten zu müssen, daß meine vorgezogene Altersrente gekürzt wird oder?

von
Feli

Nein!

Das oben beschriebene ist die beitragsrechtliche Behandlung.
Für den Hinzuverdienst gelten immer 450 Euro/Monat, egal aus welcher Tätigkeit sie herrühren, das können eine geringfügige und/oder kurzfristige Beschäftigung sein, eine Selbständigkeit oder Einnahmen aus einer Fotovoltaikanlage, wenn sie denn als Einnahmen aus Gewerbebetreibe steuerlich behandelt werden. Hier wird Monat für Monat der komplette Hinzuverdienst betrachtet.

von
Feli

Es sollte natürlich Gewerbebetrieb heißen!