Teil-EM + AR

von
Laura

Hallo,

ich bin zu 50% schwerbehindert (geb. am 21.11.50) und beziehe seit 2003 eine Teil-EM-Rente bei BU mit einem Abschlag von 10,8%.

Da dieser Abschlag sich ja auch bei der halben AR ab 63 Jahren fortsetzt, ist mir unklar, wie hoch der Abschlag bei der AR ist, wenn ich sie bereits mit 60 Jahren beantrage. Zusätzlich 10,8% für die vorzeitige Inanspruchnahme?

Und wie verhält es sich mit der anderen Hälfte der AR? Ab 63 Jahren kein Abschlag und ab 60 Jahren 10,8% Abschlag - oder?

Vielen Dank und freundliche Grüße
Laura

von
-_-

Nach § 77 Abs. 3 Satz 1 SGB 6 i.d.F. ab 01.01.2001 bleibt der bisherige Zugangsfaktor bei allen Entgeltpunkten weiterhin maßgeblich, die bereits Grundlage von persönlichen Entgeltpunkten einer früheren Rente waren.

Ist nach einer Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung eine Folgerente zu gewähren (z.B. Rente wegen voller Erwerbsminderung), wird gem. § 77 Abs. 3 Satz 2 SGB 6 der bisherige Zugangsfaktor jedoch nur für die Hälfte der Entgeltpunkte der Vorrente übernommen.

Für die Entgeltpunkte, die die Hälfte der Entgeltpunkte der Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung übersteigen, ist nach Absatz 2 ein neuer Zugangsfaktor in Abhängigkeit vom Beginn der Folgerente zu ermitteln. Die Neubestimmung kann sowohl einen höheren als auch einen niedrigeren Zugangsfaktor zur Folge haben .

http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_77R3.2&a=true

von Experte/in Experten-Antwort

Dem Beitrag von "-_-" wird mit folgender Anmerkung zugestimmt: Zwar wird für die Hälfte der Entgeltpunkte, die bereits Grundlage einer Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung waren, nach § 77 Abs. 2 SGB VI der Zugangsfaktor neu bestimmt, aber da die Versicherte zu 50 Prozent schwerbehindert ist, dürfte der Abschlag in Abhängigkeit vom Rentenbeginn also maximal 10,8 Prozent oder weniger betragen. Bei einer Umwandlung mit 60 von der Teil-EM-Rente wegen BU in eine Altersrente wegen Berufsunfähigkeit wird der Abschlag insgesamt 10,8 Prozent betragen.