Teil-EMR mit Widerspruch und aktuell neue Diagose

von
Pia

Teil-EMR mit Widerspruch und aktuell neue Diagose.
Ich warte noch auf den Bescheid zum Widerspruch. Bin dauerhaft krank und habe jetzt vom Arzt eine weitere neue Diagnose bekommen,
die eine Verschlechterung zu den bisherigen Diagnosen darstellt.
Sollte ich das der RV melden?
oder bringt das nur das Widerspruchsverfahren durcheinander?

von
W°lfgang

Hallo Pia,

natürlich melden, Unterlagen nachreichen.

Sie WOLLEN doch die (volle) EM-Rente, was könnte da zusätzlich mehr helfen, als eine neue/vielleicht entscheidende Erkrankung/Diagnose /Einschränkung der Erwerbsfähigkeit?!!

Das Widerspruchsverfahren wird sich dadurch ggf. verlängern aber immer noch kürzer sein, als wenn Sie erst anschließend/bei Ablehnung, mit der neuen Diagnose in ein Klageverfahren starten.

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo Pia,

ja, bitte reichen Sie die neuen Unterlagen nach.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Betriebliche Altersvorsorge auch nachträglich vor Pfändung geschützt

Mit dem Pfändungsbeschluss Ihres Ex-Manns schließt eine Frau eine betriebliche Altersversorgung ab. Der Mann klagt bis zum Bundesarbeitsgericht. Warum...

Rente 

Wer 2022 in Rente gehen kann

2022 winkt dem Jahrgang 1956 die Rente. Aber auch Jüngere können unter bestimmten Voraussetzungen in den Ruhestand gehen. Was für wen gilt.

Rente 

Rentenbesteuerung: Wer wie von der Reform profitiert

Die neue Bundesregierung will die Rentenbesteuerung neu regeln. Was bringt das konkret? Die ersten Modellrechnungen.

Soziales 

Krankenversicherung und Pflege: Was sich 2022 ändert

Für Arbeitnehmer, Eltern, Pflegende und Behinderte: die wichtigsten Neuerungen in der Kranken- und der Pflegeversicherung.

Altersvorsorge 

Baufinanzierung: Die 7 wichtigsten Fragen und Antworten

Von Annuität bis Zinssatz: Wie funktioniert eigentlich ein Baukredit? Eine Schnelleinstieg für angehende Häuslebauer.