Teilerwerbsmiderungsrente u. arbeitslos in Spanien

von
Maya

Hallo!
Mein Freund war bis letztes Jahr in Spanien als Handwerker selbständig und bekam letzten Sommer einen Schlaganfall. Nun hat er ein eingeschränktes Sichtfeld und hört auf einem Ohr nicht. Er hat seine Selbständigkeit beenden müssen, weil er nicht mehr in der Lage ist auf Dächer zu klettern, Auto zu fahren, selbst das Lesen bereitet ihm sehr große Schwierigkeiten. Ortungshören ist ebenfalls nicht möglich.
Die Ärzte hier schickten ihn hier automatisch zur Sozialvesicherung (Seguridad Social), um dort den Antrag auf die EU-"Invalidenrente" zu stellen.
Nun bekommt er hier einen Teil (hat nur 7 Jahre eingezahlt in Spanien, davon 5 als Selbständiger) wie auch aus Deutschland eine Teilerwerbsminderungsrente. Er ist aber arbeitslos, da er sein Gewerbe aufgeben mußte.
Mir stellt sich nun die Frage, ob es Sinn macht gegen den Entscheid vorzugehen oder ob er von hier aus (oder von Deutschland aus, weil wir möglicherweise zurückgehen werden) einen Antrag auf volle Rente stellen kann, da er mit seinen 61 Jahren wohl kaum eine Chance hat mit seinen Behinderungen einen Job zu bekommen. Hier jedenfalls war die Suche sinnlos.
Ich würde mich über jeden Tipp freuen, da es hier aussichtslos ist eine kompetente Person zu finden, die helfen könnte.
Liebe Grüße,
Maya

von
???

Warum wird denn die Teil-Erwerbsminderungsrente gezahlt? Seht da vielleicht was wegen Berufsunfähigkeit oder wurde tatsächlich eine teilweise Erwerbsminderung festgestellt?

von
Maya

Er bekommt die Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung, weil er berufsunfähig ist. So steht es im Bescheid.

von
Maya

Die zweite Frage wäre, ob er sich in Spanien arbeitslos melden soll. Anspruch als ehemaliger Selbständiger hätte es ja sowieso nicht.

von
???

Die DRV ist danach der Ansicht, dass Ihr Freund auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt noch mehr als 6 Stunden arbeiten kann. Damit ist die Frage Wohnsitz in Spanien oder Deutschland für die Rentenhöhe uninteressant. Wenn Ihr Freund mehr Rente möchte, wird er Widerspruch einlegen müssen. Ob von Spanien oder von Deutschland aus ist egal. Beachten müssen Sie nur die Widerspruchsfrist.

von
Maya

Das weiß ich und das haben wir bereits getan. Ich möchte nur wissen, ob es sich lohnt ein langwieriges Verfahren anzustreben oder ob er eine Chance hat die volle Rente zu bekommen, da er arbeitslos ist (wohl nirgends als solcher gemeldet bisher). Seine Behinderung und sein Alter lassen ihn keinen Job mehr finden und von dem, was er bekommt kann er nicht leben.

Experten-Antwort

"Zunächst besteht die Möglichkeit, innerhalb der Rechtsmittelfrist ( 3 Monate ab Bescheidszustellung für im Ausland lebende Versicherte) Widerspruch gegen den Rentenbescheid wegen teilweiser Erwerbsminderungsrente einzulegen, sofern Ihr Freund sich für voll erwerbsgemindert hält. Im Widerspruchsverfahren wird dann das verbliebene Restleistungsvermögen nochmals überprüft. Hierzu ist i.d.R. die Vorlage von weiteren medizinischen Befunden erforderlich.

Darüber hinaus besteht jederzeit die Möglichkeit, einen entsprechenden Antrag auf volle Erwerbsminderungsrente zu stellen, sofern eine Verschlechterung des Gesundheitszustandes eintritt.

Zur Frage der Arbeitslosigkeitsmeldung in Spanien bitten wir Sie, sich mit der Verbindungsstelle Spanien bei der Deutschen Rentenversicherung Rheinland in Düsseldorf (Tel.: 0211/937-0) in Verbindung zu setzen.

von
Maya

Vielen Dank! Wir werden es in Düsseldorf versuchen. In Berlin wußte man uns nämlich nicht zu helfen.

von
KSC

Ich will den Düsseldorfer Kollegen nicht zu nahe treten, aber die werden sich höchstwahrscheinlich auch bedeckt halten, wenn man sie fragt ob es einen Sinn macht, wenn sich ein Teilrentner in Spanien arbeitslos meldet.

Da sollte doch eher das spanische Arbeitsamt Ansprechpartner sein.