Teilerwerbsminderung Arbeitszeiten

von
Odau

Liebes Experten-Team,

das Thema Hinzuverdienst bei Teilerwerbsminderung wurde schon hier häufiger diskutiert. Irgendwie bin ich mir in meinem Fall jedoch noch immer unsicher.

Mir wurde die Teilerwerbsminderung zugesprochen. Mein Arbeitgeber bietet Arbeitsverträge erst ab 18 Stunden an. Da ich mich aber nur in der Lage sehe, maximal 3 Tage zu arbeiten (brauch zwei Tage zur Erholung mitten in der Woche, sonst packe ich das nicht.), müsste ich theoretisch an drei Tagen in der Woch von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr arbeiten. Lt. Auskunft der RV darf ich jedoch nur bis maximal 5 Stunden und 59 Minuten arbeiten. Was kann ich tun?

Vorab bedanke ich mich für Ihre Unterstützung!

von
Schade

Wo ist Ihr Problem?

8-13 Uhr sind 5 Stunden und erlaubt sind maximal unter 6 Stunden täglich?

Da würden doch 3 Tage a 5 Stunden passen?
Und mit den Erholungsphasen klappt das auch:
Montag und Dienstag arbeiten von 8-13, Mittwoch, Donnerstag frei, Freitag 8-13 arbeiten, Samstag und Sonntag wieder frei.....

von
W*lfgang

Holla Odau,

Sie meinen sicher 8 - 14 Uhr (6 Std. * 3, sonst kommen Sie nicht auf 18 Std. Mindestvertragsdauer).

2 Möglichkeiten:

1. Reden Sie mit Ihrem Arbeitgeber, ob nicht auch ein 3-Tage/15 Std.-Vertrag möglich ist und Sie die 6 Std. auch in 5 Std. schaffen.

2. Reden Sie mit der DRV, ob es Probleme gäbe, wenn Sie entsprechend Ihrem festgestellten Leistungsvermögen doch 3 * 6 Std. arbeiten würden, ob das nach Aktenlage gedeckt wäre - vermutlich, da Sie ja regelmäßig keine 5-Tage-Woche bis unter 6 Std. damit abdecken/Erholungstage benötigen.

Da Sie bei einer Beschäftigungsaufnahme die DRV sowieso informieren müssen, wäre Möglichkeit 2. eh zu beachten.

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo Odau,

erhält ein Versicherter eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung wurde aus medizinischer Sicht festgestellt, dass die Aufnahme einer Beschäftigung bis unter sechs Stunden täglich möglich ist(Leistungsfähigkeit liegt nicht bei mindestens sechs Stunden täglich).
Sofern eine Beschäftigung für ein oder mehrere Tage aufgenommen wird, ist seitens der Rentenversicherung zu prüfen, ob die jeweiligen Hinzuverdienstgrenzen eingehalten werden. Eine Prüfung der ausgeübten Stundenzahl erfolgt hierbei grundsätzlich nicht.
Die Ausübung einer Beschäftigung unter Einhaltung der jeweiligen Hinzuverdienstgrenze erfolgt grundsätzlich auf Kosten der eigenen Gesundheit.
Turnusmäßig sind seitens der Rentenversicherung Überprüfungen in die Wege zu leiten, ob die Voraussetzungen für die Zahlung der Erwerbsminderungsrente weiterhin vorliegen (Prüfung der Erwerbsminderung im medizinischen Bereich).
Hierbei wird einzelfallabhängig das vorhandene Leistungsvermögen geprüft. Es kann dann sein, dass die Vemutung bzw. Feststellung erfolgt, dass unter Umständen durch die Arbeitsaufnahme mit einer Stundenzahl von mindestens sechs Stunden eine Erwerbsminderung nicht mehr vorliegt. Liegen jedoch Erholungstage innerhalb der Arbeitswoche vor, kann auch anders entschieden werden.
Eine pauschale Aussage hierzu ist daher nicht möglich, da es sich immer um eine Einzelfallentscheidung handelt.
Wir empfehlen Ihnen sich mit Ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger auf schriftlichem oder persönlichem Wege in Verbindung zu setzen.

von
Schorsch

Zitiert von: Odau

Lt. Auskunft der RV darf ich jedoch nur bis maximal 5 Stunden und 59 Minuten arbeiten. Was kann ich tun?

Wer behauptet, er könne zwar 5 Stunden und 59 Minuten arbeiten aber keine 6 Stunden, der macht sich höchstens lächerlich und riskiert mit hoher Wahrscheinlichkeit eine erneute Überprüfung seines Leistungsvermögens.

Dazu kommt noch, dass in keiner seriösen Firma minutengenau abgerechnet wird und dass kein DRV-Gutachter dazu in der Lage ist, das berufliche Leistungsvermögen minutengenau einzuschätzen.

Wer bereits bei der Antragsstellung darauf hinweist, dass er beabsichtigt, nach Rentenbewilligung "5 Stunden und 59 Minuten/Tag" zu arbeiten, der sorgt höchstens für verständnisloses Kopfschütteln und bekommt garantiert einen Ablehnungsbescheid.