Teilerwerbsminderungsrente

von
Fontane

Hallo liebe User,
habe MS, arbeite im Moment noch ganztags. Ist aber von meiner Energie her kaum noch zu schaffen. Die Reha-Klinik hat mir geraten einen Rentenantrag zu stellen (Teilrente), um mich zu entlasten.
1. Vorausgesetzt ich bekomme eine Teilerwerbsminderungsrente genehmigt, wie viele Std. darf ich noch arbeiten?
2. Wenn der ärztliche Gutachter meint, ich bin voll erwerbsunfähig, kann ich diese Rente dann "zurückgeben"?
Ich möchte nämlich nicht ganz aufhören zu arbeiten, so lange es noch geht.

von
???

zu 1. Teilerwerbsgemindert sind Sie, wenn Sie mindestens 3 Stunden bis unter 6 Stunden arbeiten können. Solange sich Ihre tatsächliche Arbeitszeiz also unter 6 Stunden bewegt, ist bzgl. einer Teil-Erwerbsminderungsrente alles unproblematisch. Theoretisch können Sie auch über 6 Stunden arbeiten gehen (auf Kosten Ihrer Gesundheit). Allerdings ist dann die Rentengewährung zu überprüfen und der Gutachter könnte zum Schluss kommen, dass Sie nicht mehr erwerbsgemindert sind.
zu 2. Sie müssen die Rente nicht "zurückgeben" sondern arbeiten so viel Sie möchten/können. Ihr Einkommen wird auf die Rente angerechnet (wegen Hinzuverdienstgrenzen vorher beraten lassen!). Und Sie müssen mit einer Überprüfung rechnen (siehe 1.), aber solnage Sie unter 6 Stunden arbeiten, sollte Sie das nicht schrecken.

von Experte/in Experten-Antwort

Die Antwort von ??? ist zutreffend. Selbst bei der Feststellung von "voller EM" können Ihnen die Grundrechte auf Arbeit und freie Entfaltung nicht verwehrt werden. Es wird daher über die Einkommensanrechnung zur Teilrentenzahlung kommen.
Sie können die individuellen Hinzuverdienstgrenzen, die Sie im Rentenbescheid dargelegt bekommen in der Weise ausschöpfen als Sie die Rechnung rückwärts betreiben. Z.B. wenn ich 1.856 EUR verdienen darf, mit wieviel Arbeitsstunden komme ich mit dem Bruttogehalt möglichst knapp unter diese Grenze.