Teilerwerbsminderungsrente

von
katzemia

Habe im April 2018 die Teil-EU-Rente gestellt, wurde abgelehnt, bin mit dem VdK in Widerspruch gegangen, dann hat DRV gesagt, es muss eine Reha gemacht werden, habe eine Psychosomtische-orthopädische Reha Oktober/November 2019 von 5 Wochen gemacht. Reha-Bericht sagt eindeutig, dass ich nur noch teilleistungsfähig bin von 3 bis unter 6 Stunden täglich, bin seit drei Monaten von Reha zurück, VdK hat Sachstandsanfrage an DRV gemacht, aber von dort kommt keine Reaktion. Wie kann ich das ganze beschleunigen, braucht die DRV immer so lange, gibt es Fristen in denen die DRV solche Sachstandsanfragen beantworten muss?

von
Robbie

Hallo katzemia,

ich habe vor 14 Monaten einen Widerspruch eingelegt und bis heute keine Entscheidung bekommen.
Von daher würde ich sagen, ja, die DRV ist extrem langsam, keine Ahnung woran das liegt.
Viel Glück.
Im übrigen hat mein VdK telefonisch eine Sachstandsanfrage gemacht, und zumindest die Auskunft bekommen, wo sich die Akte derzeit befunden hat.

von
Schade

Spekulationen im Forum helfen Ihnen wenig, Klarheit über den konkreten Stand des Verfahrens kann Ihnen nur die Sachbearbeitung Ihres RV Trägers geben.

Allgemein kann man sagen, dass sich alles noch im normalen Rahmen bewegt wenn die Reha erst irgendwann im November rum war, v.a. wenn man die 2 Wochen einbezieht die über Weihnachten/Neujahr auch bei der DRV nur auf "Sparflamme" gearbeitet wurde.

Experten-Antwort

Hallo katzemia,

nach dem Sozialgerichtsgesetz gelten als angemessene Frist drei Monate. Es ist aber durchaus möglich und wahrscheinlich, dass die Widerspruchsbearbeitung an sich deutlich länger dauert.

Sie haben die Möglichkeit, mit dem VdK über mögliche weitere Schritte zu sprechen und den Sachstand telefonisch zu erfragen.