Teilhabe am Arbeitsleben

von
Linda

Ich nehme zur Zeit an einer Maßnahme vom Rentenversicherungsträger teil ( Teilhabe am Arbeitsleben),in dem ich eine Praktikumsstelle in einem Pflegeheim habe.
Nun bin ich auf dem Weg in dieses Pflegeheim gestützt,und bin krankgeschrieben.
Da die Ärzte noch nicht genau wissen was es ist und wie lange das dauert ist nun meine Frage:Kann die RV die Maßnahme beenden,und von wem bekomme ich dann Geld??
Lg Linda

von
KSC

Welche Antwort erwarten Sie?

Ja natürlich kann eine Maßnahme immer beendet werden - ob dafür aber in Ihrem konkreten Fall ein Grund vorliegt, weiß nun wirklich keiner im Forum.

Und was soll man zum Geld sagen? Keiner weiß, von was Sie vor der Maßnahme gelebt haben, Krankengeld, ALG 1, ALG 2, Rente - wer soll also so eine Frage beantworten können?

von
Nix

Zitiert von: KSC

Welche Antwort erwarten Sie?

Ja natürlich kann eine Maßnahme immer beendet werden - ob dafür aber in Ihrem konkreten Fall ein Grund vorliegt, weiß nun wirklich keiner im Forum.

Und was soll man zum Geld sagen? Keiner weiß, von was Sie vor der Maßnahme gelebt haben, Krankengeld, ALG 1, ALG 2, Rente - wer soll also so eine Frage beantworten können?

Hallo KSC!
Diese Antwort hätten Sie sich nun wirklich sparen können.
Wenn Sie keine Ahnung von Rehabilitationsrecht haben, dann sollten Sie auf diese Frage garnicht erst antworten.

An Sie, lieber KSC, war diese Frage bestimmt nicht gestellt, sondern an jemand,d er sich auskennt.

Nix

von
Nix

Hallo Linda!
Sie sind während Ihres Praktikums gestürzt und haben sich verletzt, sind arbeitsunfähig.
Der RV-Träger zahlt in aller Regel bis zu 6 Wochen das Übergangsgeld weiter, wenn absehbar ist, dass Sie innerhalb dieser 6 Wochen wieder genesen und sofort wieder die Umschulung fortsetzen.

Setzen Sie sich bitte unverzüglich telefonisch am Montag mit dem Fachberater für Rehabilitation und/oder Ihrem Sachbearbeiter in der Deutschen Rentenversicherung in Verbindung und informieren Sie auch Ihren Betreuer im Berufsförderungswerk.

Dann wird die Massnahme zunächst abgebrochen. Fortgeführt wird Sie, wenn Sie wieder vollständig genesen sind.

Sie müssen sich dann anschliessend unverzüglich mit Ihrer Krankenkasse - nach Bestätigung des Abbruchs durch den RV-Träger, bitte mit dem Fachberater für Rehabilitation absprechen! - in Verbindung setzen und dort Krankengeld beantragen, denn Sie sind ja arbeitsunfähig erkrankt.

Legen Sie dort den aktuellen Übergangsgeldbescheid vor, welcher aber der Krankenkasse schon vorliegen dürfte.
Hieraus wird dann das Krankengeld berechnet.

Alles weitere - Wiedereinstieg, Neubewilligung der Umschulung etc - besprechen Sie bitte mit Ihrem Fachberater für Rehabilitation und Ihrem Sachbearbeiter in der Deutschen Rentenversicherung.

Ein schönes Wochenende und gute Besserung!

Viele Grüsse aus dem Rheinland!
Nix

Experten-Antwort

Dem Beitrag von Nix wird voll und ganz zugestimmt.
Ich hoffe, Sie haben sich bereits telefonisch mit Ihrem Reha-Fachberater oder sonst. Sachbearbeiter in Verbindung gesetzt.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit dem MSCI World

Immer mehr Sparer stecken mit ETFs monatlich Geld in den Börsenindex MSCI World, auch für die Altersvorsorge. Doch der „Weltindex“ ist keine...

Soziales 

Mindestlohn: Warum Minijobber jetzt aufpassen müssen

Seit dem 1. Juli gilt ein höherer Mindestlohn, und im Oktober steigt er nochmal. Mancher Minijobber muss jetzt genau hinsehen.

Rente 

Steuererklärung: Was Rentner wissen sollten

Auch Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben – unter bestimmten Bedingungen. Was für wen gilt.

Soziales 

Pfändungs-Freigrenzen erhöht: Schuldner dürfen mehr behalten

Wer Schulden hat, dem bleibt neuerdings mehr Geld zum Leben. Für wen welche Beträge gelten und was Rentner wissen sollten.

Magazin  Altersvorsorge 

Lebensversicherung verkauft: Was tun?

Immer wieder übertragen Versicherer Policen für die Altersvorsorge an internationale Aufkäufer. Was das für die Kunden bedeutet.