Teilhabe am Arbeitsleben / Eingliederungszuschuss

von
Reval

Hallo,

aus gesundheitlichen Gründen (Neurodermitis) bin ich nicht mehr in der Lage meine bisher überwiegend ausgeübte Tätigkeit (Drucker) auszuüben. Ich bin derzeit arbeitslos und habe nach Rücksprache mit dem Arbeitsamt und einem Beratungstermin bei der DRV einen Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben gestellt. Bei dem Beratungsgespräch wurde mir aufgrund meines Werdegangs und Alters (36) eine Weiterbildung empfohlen (eventuell Industriemeister).

Ich habe nun einen Bescheid der DRV bekommen in der man mir "Leistungen zur Erlangung eines Arbeitsplatzes als Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben in Aussicht stellt." Grundsätzlich erklärt man sich bereit einen Eingliederungszuschuss an einen Arbeitgeber zu leisten.

Was passiert nun wenn ich keinen Arbeitgeber finde? Muss ich einen erneuten Termin bei dem REHA-Fachberater vereinbaren und entsprechende Nachweise über Bewerbungsbemühungen vorlegen? Auf welche Berufe soll ich mich bewerben wenn ich meinen erlernten Beruf aufgrund gesundheitlicher Beschwerden nicht mehr ausführen kann?

Vielen Dank.

von Experte/in Experten-Antwort

Die von Ihnen geschilderte Situation ist nicht zur Diskussion im Forum geeignet. Nicht umsonst wurde Ihnen ein persönlicher Ansprechpartner in Form des Reha-Fachberaters zugewiesen. Bitte wenden Sie sich ausschließlich an diesen. Nur er kann Ihr Anliegen wirklich beurteilen und Ihnen helfen.