Teilhabe am Arbeitsleben muss ich den Beruf machen den mir die Rentenkass vor schreibt

von
Max

Hallo, ich hoffe mir kann da jemand helfen. Ich habe teilhabe am Arbeitsleben bewilligt bekommen (aus gesundheitlichen Gründen), was auch richtig toll ist. Nur leider ein Büro Job, ich habe noch nie Büro oder Computer Job gewollt. Ich bin erst 30 Jahre alt und kann mir kein Büro job für die Zukunft vorstellen. Denn Beruf was ich mir vorstellen könnte würde abgelehnt. Ist das so, das die Rentenkasse vorschreibt, was ich in der Zukunft mache? Gibt da keine freie Berufs Wahl. Ich habe auch ganz normale Berufe ausgewählt Kfz, Mtla (medizinische,technischer,Labor, Assistent) oder Industriemechanieker.
Ich war Bäcker von Beruf. Aber nein nichts, ich soll Büro job machen oder sonst bekomme ich nichts. Ist das wirklich so, das ich keine mit spacherecht habe?
Ich Danke Ihnen für die Hilfe.

von
DRV

Zitiert von: Max
Hallo, ich hoffe mir kann da jemand helfen. Ich habe teilhabe am Arbeitsleben bewilligt bekommen (aus gesundheitlichen Gründen), was auch richtig toll ist. Nur leider ein Büro Job, ich habe noch nie Büro oder Computer Job gewollt. Ich bin erst 30 Jahre alt und kann mir kein Büro job für die Zukunft vorstellen. Denn Beruf was ich mir vorstellen könnte würde abgelehnt. Ist das so, das die Rentenkasse vorschreibt, was ich in der Zukunft mache? Gibt da keine freie Berufs Wahl. Ich habe auch ganz normale Berufe ausgewählt Kfz, Mtla (medizinische,technischer,Labor, Assistent) oder Industriemechanieker.
Ich war Bäcker von Beruf. Aber nein nichts, ich soll Büro job machen oder sonst bekomme ich nichts. Ist das wirklich so, das ich keine mit spacherecht habe?
Ich Danke Ihnen für die Hilfe.

Es liegt doch auf der Hand, dass Sie derartige Probleme mit Ihrem zuständigen Rehafachberater und nicht in einem Forum lösen können.

von
Cosima

Zitiert von: DRV
Zitiert von: Max
Hallo, ich hoffe mir kann da jemand helfen. Ich habe teilhabe am Arbeitsleben bewilligt bekommen (aus gesundheitlichen Gründen), was auch richtig toll ist. Nur leider ein Büro Job, ich habe noch nie Büro oder Computer Job gewollt. Ich bin erst 30 Jahre alt und kann mir kein Büro job für die Zukunft vorstellen. Denn Beruf was ich mir vorstellen könnte würde abgelehnt. Ist das so, das die Rentenkasse vorschreibt, was ich in der Zukunft mache? Gibt da keine freie Berufs Wahl. Ich habe auch ganz normale Berufe ausgewählt Kfz, Mtla (medizinische,technischer,Labor, Assistent) oder Industriemechanieker.
Ich war Bäcker von Beruf. Aber nein nichts, ich soll Büro job machen oder sonst bekomme ich nichts. Ist das wirklich so, das ich keine mit spacherecht habe?
Ich Danke Ihnen für die Hilfe.

Es liegt doch auf der Hand, dass Sie derartige Probleme mit Ihrem zuständigen Rehafachberater und nicht in einem Forum lösen können.

Das ist zwar richtig, aber die Frage nach der Mitbestimmung lässt sich hier beantworten. Gesetzlich formuliert ist, daß bei LTA-Leistungen einerseits die Neigungen und Eignungen sowie der bisherige Beruf als auch die Lage und Chancen auf dem allg. Arbeitsmarkt zu berücksichtigen sind.

von
soisses

Zitiert von: Cosima
Das ist zwar richtig, aber die Frage nach der Mitbestimmung lässt sich hier beantworten. Gesetzlich formuliert ist, daß bei LTA-Leistungen einerseits die Neigungen und Eignungen sowie der bisherige Beruf als auch die Lage und Chancen auf dem allg. Arbeitsmarkt zu berücksichtigen sind.

§ 49 SGB IX

von
Max

Danke schon mal. Da wo ich wohnen sind die Chancen sehr sehr gut in den Bereichen ein Job zu bekommen. Zum Beispiel, MTLA könnte ich im Krankenhaus arbeiten, die werden immer wieder gesucht. Ich könnte auch sofort anfangen, aber bräuchte dafür Ausbildung. Schulisch bin ich nicht der beste (mittel), aber bei der Arbeitserprobung war ich sehr gut im MTLA.

Experten-Antwort

Hallo Max,

vor dem Hintergrund des gesetzlichen Reha-Auftrages der Deutschen Rentenversicherung und eines effizienten Einsatzes der Mittel hat die umsichtige Bestimmung einer zweckmäßigen Leistung zur beruflichen Eingliederung besondere Bedeutung. Deshalb sind hierbei in angemessenem Umfang die Eignung und Neigung des Versicherten zu berücksichtigen, wie auch der bisherige Weg und Inhalt seines beruflichen Lebens sowie die Perspektiven des Arbeitsmarktes.

Offenbar wurde bereits eine Maßnahme zur Abklärung der beruflichen Eignung/Arbeitserprobung durchgeführt. Anhand dieser Ergebnisse hat der Reha-Fachberater/Reha-Fachberaterin das weitere Vorgehen mit Ihnen besprochen. Weshalb nun eine bestimmte berufliche Qualifizierung nicht befürwortet worden ist, kann dieses Forum nicht beantworten. Sollten Sie mit der Entscheidung des Rentenversicherungsträger nicht einverstanden sein, steht Ihnen immer noch der Rechtsweg offen. Ich würde aber Ihnen empfehlen nochmals das Gespräch mit dem/der Reha-Fachberater/Reha-Fachberaterin zu suchen.

von
???

Ich halte es nicht für sehr wahrscheinlich, dass die DRV sagt: "Der will nicht ins Büro, also schicken wir ihn erst recht dahin." Normalerweise steht dahinter, dass die Eignung für die Wunschberufe einfach nicht vorliegt oder deutlich schlechter ist als bei den Alternativen.

Wenn Ihre Wunschberufe bereits abgelehnt wurden (mit Bescheid?), müsste Ihnen ja der Grund dafür bekannt sein. Was wurde denn da gesagt oder geschrieben? Gegen einen Bescheid können/sollten Sie dann Widerspruch einlegen.
.