Teilhabe am Arbeitsleben und Wohnungsortwechsel

von
Berliner Engelchen

Hallo liebe Forumsmitglieder,

durch meine Internetrecherche zu dem obigen Thema bin ich auf dieses Forum gestoßen. Da ich keine hilfreichen Seiten oder Ansprechpartner bisher gefunden habe, versuche ich es einmal hier. Sollte zu einem ähnlich gelegenen Fall schon einmal eine ausführliche Antwort gegeben worden sein, bitte ich um einen Hinweis/Link zu der Antwort. Beim Durchsuchen des Forums bin ich leider nicht fündig geworden. Zu meinem Anliegen:

Ich wohne in Berlin und mein Freund in Bremen. Durch gesundheitliche Probleme ist er quasi "gezwungen" einen Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben zu stellen. Momentan befindet er sich noch in einem Beschäftigungsverhältnis in Bremen. Nun wollen wir in naher Zukunft zusammenziehen und sind jetzt ratlos, wie wir alles unter einen Hut bekommen sollen.
Ich habe keine guten Chancen einen Job in Bremen in meinem Beruf zu finden und habe ein unbefristetes gut bezahltes Arbeitsverhältnis in Berlin. Daher waren unsere Pläne, dass mein Freund nach Berlin zieht. Jetzt wissen wir aber nicht weiter, wie das alles mit der Rentenversicherung geregelt werden kann. Mir geht es auf keinen Fall um finanzielle Hilfe seitens der DRV zum Umzug oder ähnliches. Umzug und Miete in Berlin würden wir selbständig bewältigen.

Wenn mein Freund den Antrag auf Bewilligung einer Maßnahme zur Teilhabe am Arbeitsleben in Bremen stellt, habe ich es so verstanden, dass er dann auch in Bremen diese Maßnahme durchführen müsste. Hat man die Möglichkeit bei Antragstellung die persönlichen Umstände (hier Umzug) darzustellen, so dass dies auch berücksichtigt wird? Oder wird so etwas ignoriert. Der zuständige Ansprechpartner der DRV vor Ort war bisher nicht sehr kommunikativ und hilfreich. Zur Klärung von Fragen hat er bisher nicht beigetragen. :-(

Ich denke mir, dass es vielleicht hilfreicher wäre, diese Problematik vor Antragstellung zu klären, bevor ein Bescheid ergeht, der dann wieder abgeändert werden müsste und zu Problemen führt.

Ich wäre über hilfreiche Antworten sehr dankbar.

Viele Grüße aus Berlin

von
-

Für LTA-Maßnahmen ist der RV-Träger zuständig, in dessen Zuständigkeitsbereich Sie wohnen (Ausnahme: DRV Bund).

Sollten LTA-Maßnahmen bewilligt werden und sie ziehen dann um, bleibt der bewillligende Träger zuständig bis zum Abschluss der Maßnahme. Der Bildungsträger über den die Maßnahme durchgeführt wird, wechselt in der Regel nicht. Ggf. muss dann eine Wohnung in Bremen angemietet werden und geprüft werden, ob dann eine Kostenübernahme durch die DRV stattfinden kann. Dies wäre dann mit dem zuständigen Rehaberater oder Sachbearbeiter abzuklären.

Die einfachere Möglichkeit wäre es, erst umzuziehen und dann einen Antrag auf LTA zu stellen. Dann läge die Zuständigkeit gleich in Berlin.

von
Claire Grube

Relativ einfache Lösung: Meldeanschrift ändern, danach erst den Antrag in Berlin stellen.

von
Berliner Engelchen

Vielen Dank schon einmal für die Antworten/Hinweise.

Für mich stellt sich jetzt die Frage, wie die Variante mit dem Umzug nach Berlin und anschließender Antragstellung funktionieren würde. Mein Freund befindet sich derzeit noch in einem Beschäftigungsverhältnis, welches aufgrund der Umschulungsmaßnahme aufgehoben werden müsste, wenn der Antrag bewilligt wird/werden sollte. Wenn er nach Berlin zieht, wäre er ja mit großer Wahrscheinlichkeit erst einmal arbeitslos und das Arbeitsamt wäre zuständig. Wenn er sich dann in Berlin meldet und den Antrag auf LTA stellt, kommt es dann nicht zu Problemen mit der Zuständigkeit, weil dann eigentlich das Arbeitsamt für ihn zuständig wäre? Wenn ja, gäbe es dann grundsätzliche Unterschiede für eine Umschulung? Oder wäre es vom Prinzip her egal, welche Behörde ihm eine Umschulung genehmigen würde?

Wäre denn eigentlich der zuständige Berater in der Beratungsstelle in Bremen für ihn für all diese Fragen der richtige Ansprechpartner?

von
-

Ich denke auch dass es sinnvoll ist diese Fragen vor Ort zu klären.

Vor allem weil aus der Frage gar nicht hervorgeht, ob die DRV für die LTA zuständig ist oder die Agentur für Arbeit.
Die DRV Zuständigkeit orientiert sich daran ob bereits 180 Beitragsmonate zur DRV vorliegen.

von
Berliner Engelchen

Also mein Freund ist seit 23 Jahren berufstätig. Wäre die Problematik mit unseren unterschiedlichen Wohnorten nicht, würde er von der DRV die Umschulungsmaßnahme wohl bewilligt bekommen. Meine Frage bezog sich auf die Variante erst nach Berlin umziehen und dann Antrag stellen. Anders gefragt, müsste er erst in Berlin einen Job haben, um die LTA-Maßnahme über die DRV bewilligt zu bekommen.
Die ganze Geschichte stellt sich für uns sehr kompliziert dar, da wir alles richtig machen und möglichst viele Probleme im Vorfeld vermeiden wollen.

von
-

Nein, ob er in Berlin einen Job hat oder arbeitslos ist, spielt hier keine Rolle.