Teilrente und Krankengeld

von
Avente

Guten Tag,

die Teilrente kann meines Wissens immer nur zum 1. eines Monats erhöht werden.

Derzeit beziehe ich 10 % Teilrente + Krankengeld.

Falls beispielsweise am 10. des Monats Krankengeld ausläuft bzw. seitens der Krankenkasse aufgehoben wird. Kann man bei der Rentenversicherung die Rente bereits rückwirkend dann erhöhen oder wäre es erst am Folgemonat möglich?

Falls es erst am Folgemonat möglich wäre, wer übernimmt während den verbleibenden 20 Tagen die Versorgung bzw. die Lücke?

Viele Grüße

Experten-Antwort

Hallo Avente,

ja, die Änderung der Teilrente ist immer nur zu Beginn des Folgemonats des Antrags möglich.

Seitens der Rentenversicherung können wir Ihnen nur die Überlegung vorschlagen, die Änderung der Teilrente im Monat vor Ablauf des Krankengeldes – sofern bekannt – zu beantragen. Gegebenenfalls fällt hier jedoch der Anspruch auf Krankengeld für den letzten Teilmonat weg. Ob sich das rechnet, müssten Sie für sich selbst bestimmen.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
Avente

Zitiert von: Experte
Hallo Avente,

ja, die Änderung der Teilrente ist immer nur zu Beginn des Folgemonats des Antrags möglich.

Seitens der Rentenversicherung können wir Ihnen nur die Überlegung vorschlagen, die Änderung der Teilrente im Monat vor Ablauf des Krankengeldes – sofern bekannt – zu beantragen. Gegebenenfalls fällt hier jedoch der Anspruch auf Krankengeld für den letzten Teilmonat weg. Ob sich das rechnet, müssten Sie für sich selbst bestimmen.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

Das Problem ist, dass das ganze aktuell beim Medizinischen Dienst liegt zur Überprüfung. Das heißt, ich kann zeitlich keine Aussage treffen, wann ggf. eine Einstellung / Aufhebung des Krankengeldes vollzogen wird.

Um ein Beispiel anzuführen:

Zum 15. Oktober wird das Krankengeld per Bescheid eingestellt.
Eine Anpassung / Erhöhung der Teilrente im Oktober hätte erst ab 1. Novemeber Auswirkung.

Für die Lücke von ca. zwei Wochen gibt es hier eine Regelung wer hierfür aufkommt?

Viele Grüße

Experten-Antwort

Hallo Avente,

in der Rentenversicherung gibt es keine entsprechende Regelung für eine Versorgungslücke, da die Rente als Monatsbetrag geleistet wird.

Sollten Sie Ihren Lebensunterhalt zwischenzeitlich nicht bestreiten können, empfehlen wir Ihnen, sich mit dem Jobcenter in Verbindung zu setzen.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
Avente

Zitiert von: Experte
Hallo Avente,

in der Rentenversicherung gibt es keine entsprechende Regelung für eine Versorgungslücke, da die Rente als Monatsbetrag geleistet wird.

Sollten Sie Ihren Lebensunterhalt zwischenzeitlich nicht bestreiten können, empfehlen wir Ihnen, sich mit dem Jobcenter in Verbindung zu setzen.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

Wäre es vorsorglich möglich, beispielsweise via E-Mail oder Telefon den Antrag bis zum 30.09 zu stellen, so dass (trotz Bearbeitungszeit) rückwirkend zum 1. Oktober seine Wirkung entfaltet?

Und wäre bei positiven Bescheid der Krankenkasse ggf. auch noch eine Rücknahme der Teilrentenantrages im November möglich?

So würde man meines Wissens eine Versorgungslücke vermeiden.

Experten-Antwort

Hallo Avente,

diese Vorgehensweise wäre theoretisch auch denkbar. Allerdings müsste die Rücknahme des Antrags vor Ablauf der Rechtsmittelfrist für den Änderungsbescheid (ein Monat) erfolgen. Wir empfehlen Ihnen daher dringend, sich eng mit Ihrem Rentenversicherungsträger abzustimmen.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
Avente

Zitiert von: Experte
Hallo Avente,

diese Vorgehensweise wäre theoretisch auch denkbar. Allerdings müsste die Rücknahme des Antrags vor Ablauf der Rechtsmittelfrist für den Änderungsbescheid (ein Monat) erfolgen. Wir empfehlen Ihnen daher dringend, sich eng mit Ihrem Rentenversicherungsträger abzustimmen.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

Hallo,

danke für die Erläuterung. Damit ich das richtig verstehe, um es an einem Beispiel anzuführen:

Ich stelle zum 30.09 den Antrag auf Erhöhung der Teilrente auf 90 %. Das ganze mit Wirkung zum 01. Oktober. Aufgrund der notwendigen Bearbeitungszeit würde ein Bescheid z.b erst zum 15. Oktober erlassen werden, aber mit Wirkung (rückwirkend) 1. Oktober. Damit hätte ich dann vier Wochen Zeit, d.h bis zum 15. November um den Antrag zurückzunehmen.

Verstehe ich das so richtig?

Experten-Antwort

Hallo Avente,

richtig.

Streng genommen beginnt die Rechtsmittelfrist nach der Bekanntgabe. Der Bescheid vom 15.10. gilt am dritten Tag, also am 18.10., als bekanntgegeben. Dann hätten Sie bis zum 18.11. Zeit für die Antragsrücknahme.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

Interessante Themen

Rente 

Abgaben und Steuern auf Renten: Wie viel Netto bleibt vom Brutto?

Gesetzliche Rente, Riester- oder Betriebsrente – auch bei Altersbezügen gilt: brutto ist nicht gleich netto. Die Abzüge fallen aber auch 2023 für...

Altersvorsorge 

Wie Anleger Steuern sparen können

Banken verschicken in diesen Wochen ihre Jahressteuerbescheinigungen. Was Anleger jetzt wissen müssen.

Gesundheit 

Neues Notvertretungsrecht für Ehepartner

Ehepartner haben seit Anfang 2023 ein gegenseitiges Notvertretungsrecht. Was das bedeutet und warum eine Vorsorgevollmacht dennoch sinnvoll ist.

Rente 

Was für Rentner 2023 wichtig ist

Mehr Rente, Hinzuverdienst, Wohngeld, Steuer: Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen für Rentnerinnen und Rentner.

Soziales 

So viel bekommen Sie 2023 netto mehr heraus

Fast alle Berufstätigen profitieren 2023 von Steuerentlastungen. Was in Euro und Cent zusätzlich herausspringt.