teilweise Erberbsminder - Problem

von
Alex Bader

mir ist folgendes immer noch nicht ganz klar:

Also: Aus der Reha bin am 05.03 zwar arbeitsunfähig für die bisherige vollschichtige Arbeit entlassen worden und im Entlassungsbericht ist bei letzten berufliche Tätigkeit und allg. Arbeitsmarkt jeweils 3 bis unter 6 Stunden angekreuzt.

Im Entlassungsbericht steht aber auch die Klausel:
„Mit einem Pensum von 3 - 6 Stunden kann die bisherige Arbeit wieder unmittelbar nach der Reha aufgenommen werden.“

Trotzdem bin ich jetzt noch von meinem Arzt seither krankgeschrieben.
Mein Arzt meinte aber auch, dass es wegen der o.a. Klausel evtl. Probleme mit der Krankenkasse bzw. der Fortzahlung des Krankengeldes geben könnte (Anspruch auf Krankengeld habe ich seit der Entlassung aus der Reha, vielleicht auch noch 3 Krankheitswochen aus der Vergangenheit, also ca. 5 Wochen )

Den Antrag auf teilweise Erwerbsminderung stelle ich definitiv am 23.02.2012 .

Nun die konkreten Fragen:

1. Kann ich aufgrund des o.g. Sachverhalts Probleme mit der Krankenkasse bekommen, wenn ich weiter krankgeschrieben werde oder ist die Fortzahlung des Krankengeldes definitiv gesichert.?
2. Was soll ich machen, wenn ich nicht weiter krank geschrieben werde?

Es geht hier wirklich um existenzielle Dinge, deshalb wäre ich für eine fundierte Hilfe un die Beantwortung der zwei Fragen sehr dankbar.

von
BU-Rentner

Zitiert von: Alex Bader

und im Entlassungsbericht ist bei letzten berufliche Tätigkeit und allg. Arbeitsmarkt jeweils 3 bis unter 6 Stunden angekreuzt.

Warum haben Sie DAS denn nicht gleich geschrieben? Durch das Weglassen des wesentlichen "UNTER" haben Sie unnötige Mißverständnisse verursacht!

Teilweise Erwerbsminderung liegt nämlich tatsächlich erst bei einem Leistungsvermögen von UNTER 6 Stunden vor.

Und Ihre Übrigen Fragen wurden bereits mehrfach korrekt beantwortet.

Bitte bedenken Sie, dass eine verzögerte Rentenantragsstellung die Bearbeitung nur unnötig in die Länge zieht.

Dann stehen Sie u.U. (vorläufig) ganz ohne Einkommen da und müssen Hartz IV-Leistungen beantragen, die aber nur bei Bedürftigkeit gewährt werden.

Ihren Namen hätten Sie auch nicht ändern müssen. Man erkennt Sie trotzdem!

Experten-Antwort

Ich kann mich nur wiederholen: "solange Sie arbeitsunfähig sind, können Sie nicht unmittelbar nach der Reha wieder arbeiten.
Sofern noch Anspruch auf Krankengeld besteht, erhalten Sie dieses weiter. Den Ihnen noch
zustehenden Krankengeldanspruch können Sie bei Ihrer Krankenkasse erfragen.
Bezüglich der Anspruchsvoraussetzungen für eine Erwerbsminderungsrente kann ich
mich ??? nur anschließen. Sie sollten die Entscheidung der Deutschen Rentenversicherung
abwarten bevor Sie mit dem Arbeitgeber ggf. über eine Änderung Ihrer Arbeitszeiten sprechen". Vielleicht noch ein Hinweis auf
http://www.krankenkassenforum.de/