Teilweise Erwerbsminderung

von
Winfriid

Hallo,
ich 1949 geb. habe rückwirkennt eine teilw. Erwerbsminderung wegen Berufsunfähigkeit erhalten!
Von dieser Teilrente werden 10,8% eingehalten!
Da ich über 50% Schwerbehindert bin, kann ich mir 63Jahren meine Voll-Rente erhalten.
Frage: werden die 10,8% auch bei der Voll-Rente abgezogen!!
DANKE

von
honk

Dazu sind noch ein paar Angaben mehr erforderlich:
Wann genau wurde die Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung rückwirkend bewilligt (Bescheiddatum)?
Wann genau 1949 sind Sie geboren?
und
Seit wann genau liegt die 50%-ige Schwerbehinderung vor?

von
Winfriid

geb.Febr.1949
seit 11/2006 teilw.Erwerbsminderung
46 Versicherungsjahre
50% seit 2007 bis 2013

Experten-Antwort

Hallo Winfriid,

die Minderung von 10,8 % würde bei der Altersrente wegen Schwerbehinderung -wenn Sie erst mit Vollendung des 63. Lebensjahrs die volle Altersrente in Anspruch nehmen- nur auf den Teil weiterhin angewendet werden, der bisher für die Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung (wg. Berufsunfähigkeit) maßgebend war.

Der Rest würde ohne Minderung berechnet.

Kleines Beispiel:

Bei der Berechnung Ihrer teilweisen Erwerbsminderungsrente wurden 40 Entgeltpunkte errechnet.

Da es sich um eine teilweise Erwerbsminderungsrente handelt, ist der Rentenartfaktor 0,5 (d.h. Sie bekommen nur die halbe Rente).

40 Entgeltpunkte x 0,5 = 20 Entgeltpunkte.

Weil die teilweise Erwerbsminderungsrente vor Vollendung des 60. Lebensjahrs beginnt werden 10,8 % abgezogen. In Dezimalen ausgedrückt 0,892

In der Berechnung sieht dies wie folgt aus :

20 Entgeltpunkte x 0,892= 17,84 Entgeltpunkte

Beim maßgebenden aktuellen Rentenwert würde diese teilweise Erwerbsminderungsrente mtl. Brutto 485,25 Euro betragen (17,84 x 27,20 Euro).

Weiter angenommen bei Ihrer Altersrente wegen Schwerbehinderung werden im Jahr 2012 43 Entgeltpunkte festgestellt.

Von den 43 Entgeltpunkte wären 20 Entgeltpunkte weiterhin um den Abschlage von 10,8 % zu mindern.

Die restlichen 23 Entgeltpunkte würden ohne Minderung zur Rentenberechnung einfließen. (Achtung: gilt nur weil Sie mit 63. in die Altersrente gehen wollen. Sofern der Renteneintritt früher geplant wird, wären diese 23 Entgeltpunkte ebenfalls zu mindern).

In unserem Beispielsfall würde dies wie folgt aussehen:

20 x 0, 892 = 17,84
23 x 1,0 = 23,00

Ergibt insgesamt 40,84 Entgeltpunkte. Bei Berechnung der Altersrente bei aktuellem Rentenwert ergibt sich eine mtl. Bruttorente von 1110,85 Euro (40,84 x 27,20).

Wir empfehlen Ihnen in jedem Fall sich diesen Sachverhalt bezogen auf Ihre persönlichen Verhältnisse in einer Beratungsstelle nochmals erläutern zu lassen. Bitte bringen Sie dazu Ihre Unterlangen (Rentenbescheid, Schwerbehindertenausweis bzw. Bescheid über die Schwerbehinderung) mit.
Die Mitarbeiter der Beratungsstelle können dann Ihre Unterlagen auswerten.

mfg