Teilweise Erwerbsminderungsrente

von
Oliver

Hallo zusammen,

ich habe zwei Fragen:
1.) Ich habe seit mehreren Jahren eine chronische Erkrankung, nun muss ich krankheits- bedingt kürzer treten. Ich wollte in Kürze die teilweise Erwerbsminderungsrente beantragen. Wenn ich z.B. den Antrag am 1.12.2015 einreiche und dieser zum 01.02.2016 genehmigt werden würde, ab welchem Datum zahlt dann die DRV. Ich hab gelesen, dass erst frühestens mit Beginn des 7.Kalendermonats nach Eintritt der Erwerbsminderung gezahlt wird? Das verstehe ich nicht so ganz.
2.) Falls sich mein Gesundheitszustand wider Erwarten bessern sollte, könnte ich dann in z.B fünf Jahren wieder Vollzeit arbeiten gehen?
Danke im Voraus für die Antwort

Gruß

Olli

von
Nahla

Wenn zum 01.02.2016 der positive Bescheid zur Erwerbsminderungsrente ergehen würde, dann ist für die Zahlung der Erwerbsminderungsrente der Eintritt des Leistungsfalles wichtig.

Sieht die DRV den Eintritt des Leistungsfalles z.B. auf dem Antragsdatum 01.12.2015, dann zahlt sie die Rente zum 01.07.2015, was bedeutet, die erste Rentenzahlung erfolgt zum 30.07.2015, weil die Rente nachher gezahlt wird.

Ist der Leistungsfall später festgestellt worden, also auf ein späteres Datum z.B. nach einer Begutachtung, dann verschiebt sich der Beginn der Leistung.

Und prinzipiell kann man immer wieder Vollzeit arbeiten gehen. Die Vollzeittätigkeit muss sowieso gemeldet werden und führt dann wahrscheinlich zur Nichtzahlung der EM-Rente, weil mit einer Vollzeittätigkeit normalerweise die Hinzuverdienstgrenzen überschritten werden. Es kann aber sein, dass trotzdem der Anspruch auf EM-Rente erhalten bleiben kann.

Meistens wird die Erwerbsminderungsrente sowieso nur befristet gewährt.

Experten-Antwort

1.) Für die Bestimmung des Rentenbeginns bei Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit ist der Eintritt der Erwerbsminderung maßgebend (Leistungsfall).Gemäß §101(1) SGB VI werden befristete Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit nicht vor Beginn des siebten Kalendermonats nach dem Eintritt der Erwerbsminderung geleistet.
2.) Natürlich können Sie, wenn sich Ihr Gesundheitszustand wieder bessert, einer Vollzeitbeschäftigung nachgehen. Aufgrund von Hinzuverdienstbeschränkungen könnte dann jedoch die (teilweise) Erwerbsminderung ruhen.

von
Oliver

Hallo zusammen,

eine Frage habe ich doch noch.
Wenn ich mit 65 die Regelaltergrenze erreicht habe und vorher eine teilweise Erwerbsminderungsrente bezogen habe, muss ich dann auch mit Abzügen rechnen?

Danke im Voraus für die Antwort.

Gruß

Oliver

Experten-Antwort

Da die teilweise Erwerbsminderungsrente wahrscheinlich mit einem Abschlag behaftet ist (abhängig vom Beginn der Rente und dem Lebensalter), bleibt dieser Teil Ihrer Rentenansprüche auf Dauer gemindert (durchgehender Rentenbezug bis zum Beginn der Regelaltersrente unterstellt). Der noch nicht in Anspruch genommene Teil Ihrer Rente wird dann abschlagsfrei gewährt.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Sparen mit ETF: Rürup-Rente clever nutzen

Rürup-Sparer können auch staatlich gefördert mit kostengünstigen Indexfonds (ETFs) für den Ruhestand sparen – und so von Steuervorteilen profitieren.

Gesundheit 

Wenn die BU-Versicherung nicht zahlen will

Berufsunfähig – aber die eigens für diesen Fall abgeschlossene Versicherung stellt sich quer. Wie Versicherte vorbeugen können.

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...