Teilzeitarbeitsplatz vorhanden aber nicht im Sinne einer Teilerwerbsminderungsrente

von
Laryfa

Ich habe eine Teil Erwerbsminderungsrente bewilligt bekommen gegen welche ich Widerspruch eingelegt habe, da mir mein Arbeitgeber schriftlich mitgeteilt hat dass er mich aber nur wie bisher an zwei bis drei Tagen in der Woche für jeweils 8 Stunden beschäftigen kann Punkt ich bin jetzt der Meinung dass ich so gesehen ja keinen leistungsgerechten bzw leidensgerechten Arbeitsplatz im Sinne der Teilerwerbsminderungsrente habe da diese ja nur unter 6 Stunden sein darf. Der Widerspruch wurde abgelehnt mit der Begründung dass ich ja eine Teilzeit Arbeitsstelle hätte und somit der teilzeitarbeitsmarkt für mich nicht verschlossen wäre. Nach Rücksprache mit dem SB hieß es es würde die RV nicht interessieren ob dieser nur mit 8 Stunden gearbeitet werden könne das wäre eine Sache zwischen mir und meinem Arbeitgeber.

Ich finde die RV macht es sich da doch sehr leicht zumal ihr das Schreiben meines AG mit dem Widerspruch vorgelegen hat.

Man kann doch nicht prinzipiell davon ausgehen, dass ein Teilzeitarbeitsplatz generell unter 6 Stunden besteht.

Für das Arbeitsamt bin ich laut Amtsarzt aufgrund der vielen Einschränkungen nicht vermittelbar im Vorfeld wurde ich von denen sogar als voll erwerbsgemindert eingestuft. Nachdem die RV das anders sieht hat man sich dieser angeschlossen.

Ich habe aufgrund meiner Erkrankung nicht die Kraft und die Nerven das ganze über eine sozial Klage weiterzuverfolgen bzw möchte ich dass wenn irgend möglich vermeiden. Was kann ich tun damit die Rentenversicherung in dieser Richtung ein Einsehen hat und mir zumindest die arbeitsmarktrente ermöglicht. Ich habe einen Tarifvertrag der angelehnt ist an den öffentlichen Dienst tv-n bei uns gibt es tatsächlich keine Arbeitsplätze die unter 8 Stunden sind. Es handelt sich hierbei um ein großes Thermalbad bzw die Bäderbetriebe der Stadt

von
Kaiser

Da Du schon im Widerspruchsverfahren unterlegen warst, bleibt Dir logischerweise nur der Klageweg. Welchen Vorschlag erwartest Du denn sonst in einem Rentenforum?

von
Laryfa

Was ich in diesem Forum erwarte ??? Das ist die Antwort eines Experten der DRV.

von
Kaiser

Zitiert von: Laryfa
Was ich in diesem Forum erwarte ??? Das ist die Antwort eines Experten der DRV.

Dann warte mal, denn auch der Experte kann nicht den Rechtsweg verändern. Viel Glück!

von
Laryfa

Ich habe darüber noch keinen Bescheid nur eine Erklärung über die "rechtliche Auffassung#. Da ich noch Zeit bis zum 20.01 habe mich diesbezüglich zu äußern versuche ich hier halt Rat zu finden.

Teilzeitarbeitsplatz muss entsprechend sein!!

Alles andere wäre für mich reine Willkür, ich kann an meinen sogenannten Teilzeit Arbeitsplatz ebend nicht zurückkehren, da ich diesen jeweils mit 8 Stunden erledigen muss !!!

Zitat Seite der DRV

Wenn Sie zwischen drei und sechs Stunden täglich erwerbstätig sein könnten, aber arbeitslos sind, weil *"ein entsprechender Teilzeitarbeitsplatz"* nicht vorhanden ist, können Sie Anspruch auf Rente wegen voller Erwerbsminderung haben. Sie können dann wegen des verschlossenen Arbeitsmarktes eine Rente wegen voller Erwerbsminderung bekommen, obwohl Sie aus medizinischer Sicht nur teilweise erwerbsgemindert sind.

von
Susi

Zitiert von: Laryfa
Alles andere wäre für mich reine Willkür, ich kann an meinen sogenannten Teilzeit Arbeitsplatz ebend nicht zurückkehren, da ich diesen jeweils mit 8 Stunden erledigen muss !!!

Zitat Seite der DRV

Wenn Sie zwischen drei und sechs Stunden täglich erwerbstätig sein könnten, aber arbeitslos sind, weil *"ein entsprechender Teilzeitarbeitsplatz"* nicht vorhanden ist, können Sie Anspruch auf Rente wegen voller Erwerbsminderung haben. Sie können dann wegen des verschlossenen Arbeitsmarktes eine Rente wegen voller Erwerbsminderung bekommen, obwohl Sie aus medizinischer Sicht nur teilweise erwerbsgemindert sind.

Diese Vorgaben gelten aber nicht für Ihren jetzigen Arbeitsplatz sondern für den Arbeitsmarkt allgemein.

Und auf den allgemeinen Arbeitsmarkt gibt es ja Teilzeitarbeitsplätze. Deshalb ist der Arbeitsmarkt nicht verschlossen und deshalb gibt es auch keine Arbeitsmarktrente.

von
Jaschu

Wie Susi schon sagte es gilt der allgemeine Arbeitsmarkt. Das Risiko der Arbeitssuche trägt nicht die RV sondern die Arbeitslosenversicherung. Es ist nicht entscheidend was Sie für einen Job haben, sondern was Sie angenommen machen kōnnten.

von
Schorsch

Zitiert von: Jaschu
Wie Susi schon sagte es gilt der allgemeine Arbeitsmarkt. Das Risiko der Arbeitssuche trägt nicht die RV sondern die Arbeitslosenversicherung. Es ist nicht entscheidend was Sie für einen Job haben, sondern was Sie angenommen machen kōnnten.

So sollte es zumindest sein.

Allerdings unterstellen einige DRV-Mitarbeiter aus Bequemlichkeit automatisch eine Verschlossenheit des Teilzeitarbeitsmarktes, sofern ein Betroffener zum Zeitpunkt der Antragsstellung arbeitslos ist.

Dabei bestätigen unzählige Frührentner mit Nebenjob immer wieder recht eindrucksvoll, dass die Verschlossenheit des Teilzeitarbeitsmarktes ein Mythos ist und die sogenannten "Arbeitsmarktrenten" ersatzlos gestrichen werden sollten.

Die Reaktionen der DRV auf die Beschwerde des Fragestellers gehen schon mal in die richtige Richtung und werden hoffentlich bald Standard bei ALLEN RV-Trägern werden.

Jeder langzeitarbeitslose Hartz4-Empfänger MUSS intensiv nach Arbeit suchen.
Warum erwerbsfähige Teil-EM-Rentner Sonderrechte genießen sollten, ist nicht nachvollziebar.

MfG

von
Laryfa

Ich will ja auch gar keine Sonderrechte genießen und anscheinend haben alle überlesen, dass das ich für die ARGE zwar 3 bis unter 6 Stunden zur Verfügung stehe aber auf Grund der zahlreichen Einschränkungen laut meines Sachbearbeiters nicht vermittelbar bin.

Im Endeffekt habe ich also einen mir zur Verfügung stehenden Teilzeitarbeitsplatz welchen ich aber nicht nutzen kann - aufgrund der höhe der tägl. Zu leistenden Arbeitsstunden, welche ich aus gesundhtl. Gründen aber nicht mehr leisten darf - und auf der anderen Seite bin ich nicht vermittelbar, weil ich zu krank bin, ergo ich bin am Arsch.

Und nein hier in Konstanz gibt es eben keine Teilzeitarbeitsplätze da diese zu 90% von unseren Studenten ausgefüllt werden und wenn überhaupt sind diese im Gastronomie sowie im Einzelhandel zu finden für welche Arbeiten ich definitiv nicht mehr einsatzfähig bin, im Übrigen bin ich 58 und ein Antrag LTA ( Umschulung der RV ) wurde aus gesundheitlichen Gründen von der RV abgelehnt.

Ich finde es auch äußerst unpassend und nicht sehr hilfreich einen Erwerbsgeminderten Menschen mit einem normalen Hartz IV Empfänger zu vergleichen

von
Laryfa

Zitiert von: Jaschu
Warum sie bei Teil EMR vom Amt als nicht vermittelbar eingeschätzt werden.. Kein Plan

Wie oben schon geschrieben weil ich zu viele gesundheitliche wie auch meiner Qualifikation entsprechende Einschränkungen habe. Man kann mich ja z.B. nicht einfach mal ins Büro vermitteln wenn ich in diesem Beruf nie gearbeitet habe.

Ich bedanke mich für alle konstruktiven Kommentare und wünsche allen ein schönes Wochenende

von
Jaschu

Glauben Sie mir bitte der RV würden viele Verweisungstätigkeiten einfallen.. Fotokopierer, Sortieren Bediener von einfachen Geräten ohne Gerätekentnisse, Tütenkleber und und und. Und fürs Finden ist das Jobcenter da. EMR bekommen ist eben wirklich sehr schwer. Trotzdem alles gute

von
KSC

Versuchen Sie es doch wenigstens ob es geht die 2 Tage pro Woche beim Arbeitgeber zu arbeiten.

Ohne dass Sie dies ernstlich versuchen, bzw. versucht haben, sieht es von außen so aus, dass Sie partout nicht wollen, weil Ihnen die volle Rente viel lieber ist als die teilweise EM plus zusätzliche Arbeit.

Abgesehen davon wird sich der eingeteilte Experte nicht zum konkreten Einzelfall äußern sondern auf das Widerspruchsverfahren berufen.......

von
Laryfa

Zitiert von: KSC
Versuchen Sie es doch wenigstens ob es geht die 2 Tage pro Woche beim Arbeitgeber zu arbeiten..

Es geht doch hier nicht darum ob ich es versuchen sollte, ob ich will oder nicht ich DARF und kann nicht mehr als tägl. 3 bis unter 6 Stunden arbeiten, weil mir die RV ansonsten die Teilerwerbsminderungsrente wieder wegnimmt, wieso ist das denn so schwer zu verstehen.

Mein Arbeitgeber kann oder will mir aber keine "verkürzte tägliche Arbeitszeit" anbieten und verlangt nach wie vor, dass ich 8 Stunden am Tag arbeite aber genau das schaffe ich gesundheitlich nicht mehr und darf es auch nicht!!!!

Und das was ich eigentlich wissen will, hat mir noch niemand beantworten können. Meine Frage ist:

Ob es rechtlich korrekt ist, dass die Rentenversicherung bei einem Teilzeitarbeitsplatz generell davon ausgehen darf, dass dieser zwischen 3 bis unter 6 Stunden zu leisten ist, obwohl ihr schrft. vorliegt das dies in meinem Fall nicht zutrifft.

von
HotRod

Zitiert von: Laryfa
Was kann ich tun damit die Rentenversicherung in dieser Richtung ein Einsehen hat und mir zumindest die arbeitsmarktrente ermöglicht.

Teilen Sie Ihrem Arbeitgeber SCHRIFTLICH mit, daß Sie nicht mehr als 6 Stunden täglich arbeiten können und warten Sie die SCHRIFTLICHE Reaktion ab.

Entweder bietet er Ihnen dann einen entsprechenden Arbeitsplatz an oder er kündigt den Arbeitsplatz.
Notfalls kündigen Sie selbst und der Drops ist gelutscht !

von
Manfred

Zitiert von: HotRod
[quote=312378]
Teilen Sie Ihrem Arbeitgeber SCHRIFTLICH mit, daß Sie nicht mehr als 6 Stunden täglich arbeiten können und warten Sie die SCHRIFTLICHE Reaktion ab.

Entweder bietet er Ihnen dann einen entsprechenden Arbeitsplatz an oder er kündigt den Arbeitsplatz.
Notfalls kündigen Sie selbst und der Drops ist gelutscht !

Vielleicht mal ALLES richtig lesen!!!!
Die Laryfa hat doch bereits geschrieben, dass sie das von ihrem AG alles schriftlich hat! Und dieses Schreiben der DRV auch bereits vorliegt. Der Vorschlag selbst zu kündigen ist völlig daneben, jeder weiss das es dann eine Sperre vom Arbeitsamt gibt! Dass sie von dem Mitglied "Groko" auch noch beleidigt wird lässt mich an der Seriösität und dem Niveau dieses Expertenforums doch sehr zweifeln.

@ Laryfa, ich denke eine Klage wird keinen Sinn machen, da die Gesetzeslage so ist, dass die RV bei einer bestehenden Teilzeitbeschäftigung nicht die tägliche Stundenzahl prüfen muss. An Ihrer Stelle würde ich mich noch einmal an den Arbeitgeber wenden, sollte er ihnen tatsächlich keinen der Stundenzahl entsprechenden Arbeitsplatz anbieten können/wollen, empfehle ich Ihnen noch das Integrationsamt. Sollte er ihnen kündigen dann schicken Sie dieses Schreiben umgehend an die DRV.

Viel Glück auf ihrem weiteren Weg und gute Besserung

von
Manfred

Zitiert von: Groko
Zitiert von: Laryfa
[quote=312435]Versuchen Sie es doch wenigstens ob es geht die 2 Tage pro Woche beim Arbeitgeber zu arbeiten..

von Groko

Sag mal bist Du so beschränkt oder kannst Du nicht lesen?

Sorry ich habe eben erst geschnallt, dass diese Ansage nicht an Laryfa sondern verständlicherweise an KSC ging

von
Arbeitnehmer

Die Verantwortung liegt hier doch beim Arbeitgeber.
Wenn dieser seiner sozialen Verantwortung nicht gerecht wird, kann diese nicht auf den Rententräger abgewälzt werden.
Damit werden Sie sich abfinden müssen.
Im Übrigen sieht es bei sinkender Arbeitslosigkeit immer schlechter für die Zukunft der Arbeitsmarktrenten aus. Auch hier sind eher Arbeitgeber, Agentur für Arbeit und Jobcenter in der Verantwortung.
Angesichts des demokratischen Wandels und der damit in Zukunft zu suchenden Einsparpotentiale in der Rentenversicherung, wird es eng werden für zukünftige zu verlängernde oder auch neue Arbeitsmarktrenten.

von
KSC

2 Fragen:

Steht wirklich fest dass Sie die teilweise EM Rente nicht bekommen, wenn Sie das Angebot Ihres Arbeitgebers annehmen, dort auf 2 Tage verteilt 16 Wochenstunden zu arbeiten? Oder vermuten Sie das blos? Könnte man bei der DRV schriftlich erfragen.

Warum sollten Sie eine Sperrzeit von der Agentur erhalten wenn Sie die angebotene Arbeit - bestätigt durch Ärzte - tatsächlich aus gesundheitlichem Grund nicht machen können und deshalb kündigen?
So was kann man ggfls im Vorfeld der Kündigung mit der Agentur abklären.

von
Laryfa

Zitiert von: KSC
2 Fragen:

Steht wirklich fest dass Sie die teilweise EM Rente nicht bekommen, wenn Sie das Angebot Ihres Arbeitgebers annehmen, dort auf 2 Tage verteilt 16 Wochenstunden zu arbeiten? Oder vermuten Sie das blos? Könnte man bei der DRV schriftlich erfragen.

Warum sollten Sie eine Sperrzeit von der Agentur erhalten wenn Sie die angebotene Arbeit - bestätigt durch Ärzte - tatsächlich aus gesundheitlichem Grund nicht machen können und deshalb kündigen?
So was kann man ggfls im Vorfeld der Kündigung mit der Agentur abklären.

Zu Frage 1, eine Teilerwerbsminderungsrente wird nur dann gewährt, wenn man eine Leistungsfähigkeit von nur noch 3 3 bis unter 6 Stunden hat. Es geht hier tatsächlich nicht um eine Wochenarbeitszeit sondern um die täglich zu leistenden Arbeitsstunden. Sollte ich jetzt bei meinem Arbeitgeber auch nur einen einzigen Tag 8 Stunden am Stück arbeiten so hätte dann bewiesen, dass ich dich nicht einer TEMR entsprechend leistungsgemindert wäre. Und wie schon geschrieben was ist mir einfach nicht mehr möglich aufgrund meines gesundheitlichen Zustandes ich schaffe ja nicht einmal mehr meinen Haushalt. Meine eigenen Ärzte, wie auch 2 Gutachten des MDK der Krankenkasse und der Amtsarzt der ARGE, sehen mich alle als "voll erwerbsgemindert" nur die beiden Gutachter Neurologe & Orthopäde der RV sehen das anders.

Das Problem ist, das zu allen offensichtlichen im MRT etc. nachgewiesenen Erkrankungen auch noch ein chronisches Schmerzsyndrom und Fibromyalgie hinzukommen dies ist etwas was man gerne auf die Psyche schiebt und es ist äußerst schwer, dass die Fibromyalgie bei der RV anerkannt wird obwohl sie seit 1992 eine eigenständige von der WHO anerkannte Krankheit ist.

Im Übrigen bin ich seit September 2016 dauerhaft ununterbrochen krankgeschrieben.

Man müsste abklären ob es tatsächlich zu einer Sperre bei Selbstkündigung kommt allerdings habe ich noch nie eine andere Info erhalten.

von
Kassel

Was genau streben Sie denn an, eine volle EMR oder einen leidensgerechten Arbeitsplatz? Momentan gilt der Arbeitsmarkt in weiten Teilen des Landes oft noch als Verschlossen für Teilzeit und so entsteht dann die Gewährung einer Vollrente trotz teilweiser Erwerbsminderung. Für rein medizinische Gründe sind es unter 3 Stunden und dies nicht zwangsläufig am Stück. Denkbar sind ALLE Tätigk die der Arbeitsmarkt so hergibt. Also beispielsweise von 9-12 als Bürohilfe dann eine Stunde nach Hause ausruhen und nochmal 3Tinden putzen. Dann hätten Sie Teilzeit. Ich sehe es so, daß Sie momentan keinen Teilzeitplatz haben wenn die Arbeit über 8 Stunden dauert. Die Sache zwischen Ihnen und Ihrem AG haben Sie doch geklärt, er geht mit der Stunden Zahl nicht runter. Ob es nun Arbeitsmarktrente wird oder man Sie auf andere Tätigkeiten verweist das ist eben die Frage.