Teilzeitjob als Rentnerin (Altersrente wegen Schwerbehinderung)

von
Guguli1954

Hallo,

seit Oktober 2017 bin ich, aufgrund meiner 100igen Schwerbehinderung, in Altersrente. Meine Regelalterszeit erreiche ich im Oktober 2019.
Nun habe ich seit August d.J. einen Teilzeitjob angenommen (2x die Woche). Letzte Woche erhielt ich die Gehaltsabrechnungen, aus denen hervorging, dass mir Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Kranken- und Pflegeversicherung abgezogen werden. Ich war ziemlich überrascht ob der Tatsache, da ich ja wohl nie wieder Arbeitslosengeld in Anspruch nehmen werde. Erhöht sich durch die Rentenversicherungsabzüge auch meine Rente usw.?
Wie verhält es sich bei den Sozialabgaben, ist das korrekt, bekomme ich bei einer Einkommenssteuererklärung etwas wieder? Wird mir ab 01.10.2019 nichts mehr abgezogen? Fragen über Fragen, die ich trotz Recherche im Netz nicht klären konnte.

Vielen Dank für Ihr Feedback.

Experten-Antwort

Hallo Guguli1954,

erst nach Erreichen der Regelaltersgrenze entfällt die Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung bei einer Beschäftigung. Dies gilt auch bei vorgezogenem Altersrentenbezug (z.B. bei Altersrente für schwerbehinderte Menschen).

Die Altersrente wird nach Erreichen der Regelaltersgrenze aufgrund der bis 09/2019 hinzugekommenen Beiträge neu berechnet.

Steuerrechtliche Fragen können im Forum leider nicht beantwortet werden.