TEM-Rente und AG blockt TZ-Arbeitsplatz

von
Tina

Sehr geehrtes Expertenteam,

mir wurde eine teilweise Erwerbsminderungsrente zugesprochen. Mein Arbeitgeber blockt allerdings die Rückkehr auf meinen bisherigen Arbeitsplatz, weil diese Stelle nur in Vollzeit auszuüben ist. In meiner Abteilung arbeiten allerdings auch Teilzeitkräfte, also wird es so praktiziert. Mein Arbeitgeber würde es am liebsten sehen, wenn ich sein Abfindungsangebot annehme. Wie verhällt es sich dann mit der Teilerwerbsminderungsrente ?

Zur Zeit beziehe ich noch Arbeitslosengeld gemäß der Nahtlosigkeitsregelung.

Kann ich das Arbeitslosengeld erst einmal weiter laufen lassen und mir einen neuen Job suchen? So das ich bei Antritt einer neuen Stelle die halbe Rente in Anspruch nehme.

Wenn ja, wie lange habe ich Zeit mir einen neuen Job zu suchen ?

Für Ihre Antwort bedanke ich mich voraus.

von
Schade

Ihre Fragen betreffen wohl eher das Arbeitsrecht, bzw. die Agentur für Arbeit, so dass Sie m.E. hier im Rentenforum wohl falsch sind.....Was soll ein Rentenfachmann darauf antworten?

von
Hammer

Naja, so abwegig ist die Frage doch nicht. In diesem Fall würde doch die TEM-Rente als volle EM-Rente gezahlt werden.

von
Tina

Meine Frage sind nicht arbeitsrechtlicher Natur.

Und das solche DInge hier nicht beantwortet werden können, ist mir schon klar.

Darum fragte ich auch:

- ob ich die Rentenzahlung erst einmal noch ruhe lassen kann ???

- und wie lange ich diese Zahlung ruhen lassen ? bzw. wieviel Zeit ich habe, um mir einen neuen Teilzeitarbeitsplatz zu suchen ?

- Wie verhält es sich denn mit dem Thread von "Hammer" das hier dann eine volle Rente in Betracht käme ?

Ich finde schon, dass diese Fragen in das Rentenforum passen und bitte um kompetente Antworten.

Tina

von
RFn

1.) Die Rentenzahlung können Sie nicht einfach ruhen lassen.
Wieviel Sie bei einer teilweisen EMR hinzuverdienen dürfen, entnehmen Sie der Anlage 19 zum Rentenbescheid. Erst wenn Sie einen Job haben und die genannte Grenze überschreiten, wird die Zahlung der Rente eingestellt. Weitere Erläuterungen sind im Rentenbescheid enthalten. Diesen bitte von Anfang bis Ende durchlesen.
Inwieweit das wegen der Nahtlosigkeitsregelung bis zum Rentenbeginn gezahlte ALO 1 ab Rentenbeginn gekürzt wird oder wegfällt, kann nur die ARGE entscheiden.
----------------------------------------------------------
Hammer meint wohl die Regelung, dass bei einem Anspruch auf Teilrente bei einem verschlossenem allgemeinem Arbeitsmarkt eine Vollrente gewährt werden kann.

von
RFn

Bei Aufnahme einer Beschäftigung oder Tätigkeit wird stets zu geprüft, ob unter Berücksichtigung dieser Beschäftigung oder Tätigkeit weiterhin verminderte Erwerbsfähigkeit vorliegt. Solange die ausgeübte Beschäftigung oder Tätigkeit die vorliegende verminderte Erwerbsfähigkeit nicht beseitigt, besteht der Rentenanspruch dem Grunde nach weiter. Wird die verminderte Erwerbsfähigkeit durch die ausgeübte Beschäftigung oder Tätigkeit beseitigt, ist die Rente zu entziehen.
-----------------
Abhängig vom erzielten Hinzuverdienst werden die Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit in voller oder in anteiliger Höhe gezahlt (§ 96a Abs. 1a SGB VI). So wird die Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung entweder in voller Höhe oder in Höhe der Hälfte geleistet.
-----------------
Bei der Regelung des § 96a SGB VI handelt es sich nicht um eine anspruchsbegründende oder anspruchserhaltende Voraussetzung. Dies bedeutet, dass selbst bei unzulässigem Überschreiten der maßgeblichen Hinzuverdienstgrenzen der Anspruch auf die Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit dem Grunde nach weiterhin gegeben ist, sofern die verminderte Erwerbsfähigkeit im Sinne des § 43 SGB VI weiterhin vorliegt. Es handelt sich somit um eine Regelung, die lediglich einer Übersicherung entgegenwirkt.
Auf gut deutsch: Die TEM wird entsprechend der Höhe des Hinzuverdienstes auf die Hälfte gekürzt oder zum Ruhen gebracht.
Sind jetzt alle Klarheiten beseitigt ?

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Tina,

ob und in welcher Form Sie bei Ihrem Arbeitgeber weiter beschäftigt werden können, kann seitens der gesetzlichen Rentenversicherung nicht beantwortet werden.

Auf eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit werden Arbeitsentgelt, Arbeitseinkommen sowie Entgeltersatzleistungen angerechnet. Abfindungen bei Verlust des Arbeitsplatzes sind kein Arbeitsentgelt im Sinne dieser Vorschriften und bleiben demnach unberücksichtigt.

Wie dieser Sachverhalt den Anspruch auf Arbeitslosengeld, insbesondere die Anspruchsdauer beeinflußt, erfahren Sie bei der Agentur für Arbeit.

Erhalten Sie keine bzw. geringe Leistungen seitens der Agentur für Arbeit oder Arbeitsgemeinschaft, kann sich für die Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit im Rahmen der Anrechnungsvorschriften ein Zahlbetrag ergeben.

Bei Aufnahme einer neuen Beschäftigung kommt es auf den Bruttoarbeitsverdienst und Ihre individuellen Hinzuverdienstgrenzen an, ob und in welcher Höhe die Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit gezahlt wird.

Sollten Sie keine Beschäftigung im Rahmen einer Teilzeitstelle finden, besteht auch die Möglichkeit, dass die gesetzliche Rentenversicherung eine befristete Rente wegen voller Erwerbsminderung zahlt. Hierzu ist es erforderlich, dass die Agentur für Arbeit bescheinigt, dass der Teilzeitarbeitmarkt verschlossen ist, also keine Teilzeitstellen vorhanden sind. In diesem Fall wird eine befristete Rente wegen voller Erwerbsminderung geleistet. Die Dauer der Befristung sowie der verschlossene Arbeitsmarkt werden im Einzelfall geprüft.