Überbrückung bis zur Rente

von
Helmut

Hallo,

ich bin 58 Jahre alt, ledig und bin seit meinem 18. Lebensjahr berufstätig. Ich möchte nun aufhören zu arbeiten und die Zeit bis zur Rente mit meinem Ersparten überbrücken. Kann mir jemand mitteilen, mit welchen zusätzlichen Kosten (Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, ...) ich monatlich zu rechnen habe ?

Schönen Dank
Helmut

von
Uri Geller

2.500 € pro Monat dürften hinkommen...

von
Wahrsager

Ausküfte hierzu geben Ihnen die Krankenversicherung und die Agentur für Arbeit.
Fragen Sie nach der Freiwilligen Versicherung dort nach.
Ausserdem haben Sie garnicht gesagt, ob Sie Anspruch auf Arbeitslosengeld haben wenigstens für einige Zeit etc.
Aber: Bei der Krankenkasse können Sie sich auf jeden Fall auch freiwillig krankenversichert. Den monatlichen Beitrag erfahren Sie dort.

Experten-Antwort

Um die Zeit bis evtl. Rentenbeginn mit 63 zu überbrücken benötigen Sie lediglich die Absicherung in der KK.
Bei der AfA ist nach Ablauf des AloGeldes 1 eine weitere Absicherung nicht möglich.
Der freiwillige Beitrag in der KK wird aus einem Entgelt von 828,33 EUR errechnet (x dem Beitragssatz Ihrer KK).

Interessante Themen

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.

Altersvorsorge 

Riester-Rente: wie auszahlen lassen?

Lebenslange Rente, Teilauszahlung oder gar alles auf einen Schlag: Läuft der Riester-Vertrag aus, gibt es mehrere Optionen zur Auszahlung.

Altersvorsorge 

Sonderausgaben: An welchen Ausgaben sich das Finanzamt beteiligt

Spenden, Riester-Beiträge und noch einiges mehr: Wer Sonderausgaben gegenüber dem Finanzamt geltend macht, senkt seine Steuerlast.