Überbrückungszeit

von
Ratlos

Hallo,

vielleicht kann mir jemand weiterhelfen?

In dem Schreiben "Ihre Renteninformation" der Deutschen Rentenversicherung ist bei mir folgendes aufgeführt:

Versicherungsverlauf vom 18.12.2007:

Allgemeine Rentenversicherung - Rentenversicherung der Angestellten-


DEÜV 01.01.04 - 31.07.04 x.xxx EUR Pflichtbeitragszeit
DEÜV 01.08.04 - 23.10.04 Überbrückungszeit
DEÜV 01.09.04 - 31.12.04 x.xxx EUR Pflichtbeitragszeit berufliche Ausbildung

Was ich nun nicht verstehe, warum der Zeitraum der Überbrückungszeit bis 23.10.04 da steht, wenn doch vom 01.09.04 wieder Pflichtbeitragszeit eingetragen ist.
Was bedeutet das, oder wird die Überbrückungszeit dann tatsächlich vom 01.08.04 - 31.08.04 gerechnet?

(Ich habe vom 01.01.04 - 31.07.04 gearbeitet, war dann 1 Monat Arbeitslos mit Sperrzeit vom Arbeitsamt und habe dann am 01.09.2004 eine Ausbildung angefangen)

Welche Konsequenzen kann dieser 1 Monat für mich bei meiner Rente haben (bin jetzt 31)?

von
Alltagsbegleiter

Es könnte daran liegen, dass Ihr Ausbildungsgeld vom September erst Mitte Oktober rückwirkend ausgezahlt wurde und sie daher noch Ende September für den Oktober Überbrückungsgeld erhielten, während Sie bereits wieder in der Ausbildung waren. Das Überbrückungsgeld soll ja gerade solche Lücken ausfüllen.

von
Ratlos

Aber während der Überbrückungszeit ist doch kein Betrag eingezahlt worden?

von
Gigi

Hallo Ratloser,
der Beitrag von @Alltagsbegleiter ist nicht zutreffend.
Er verwechselt die Begriffe "Überbrückungszeit" mit "Überbrückungsgeld".
Das Arbeitsamt hat damals einfach nur die "Sperrzeit" gemeldet. Diese Zeit ist keine rentenrechtliche Zeit; sie kann unter bestimmten Voraussetzungen - die bei Ihnen nicht vorliegen - hilfreich sein.

>>Welche Konsequenzen kann dieser 1 Monat für mich bei meiner Rente haben (bin jetzt 31)?

Experten-Antwort

„Gigi“ wird zugestimmt. Die Überbrückungszeit ist selbst keine rentenrechtliche Zeit. Insbesondere bei der Frage, ob ein eventueller Erwerbsminderungsrentenanspruch bestanden habe könnte, hätte sich diese Überbrückungszeit anspruchserhaltend auswirken können. Im Ergebnis bedeutet dies dass im August 2004 keine rentenrechtlich Zeit vorhanden ist. Sollten Sie sonst immer alle Monate mit rentenrechtlichen Zeiten belegt haben, dann dürfte für Ihren Altersrentenanspruch sich dieser Sachverhalt aber nicht entscheidend auswirken. Zur individuellen Abklärung Ihrer Situation empfehlen wir Ihnen vorsorglich einen Termin bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle zu vereinbaren. Die Ihrem Wohnort am nächsten gelegene Auskunfts- und Beratungsstelle können Sie unter dem Link " Beratungsstellen" ermitteln.

Interessante Themen

Soziales 

Mindestlohn: Warum Minijobber jetzt aufpassen müssen

Seit dem 1. Juli gilt ein höherer Mindestlohn, und im Oktober steigt er nochmal. Mancher Minijobber muss jetzt genau hinsehen.

Rente 

Steuererklärung: Was Rentner wissen sollten

Auch Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben – unter bestimmten Bedingungen. Was für wen gilt.

Soziales 

Pfändungs-Freigrenzen erhöht: Schuldner dürfen mehr behalten

Wer Schulden hat, dem bleibt neuerdings mehr Geld zum Leben. Für wen welche Beträge gelten und was Rentner wissen sollten.

Magazin  Altersvorsorge 

Lebensversicherung verkauft: Was tun?

Immer wieder übertragen Versicherer Policen für die Altersvorsorge an internationale Aufkäufer. Was das für die Kunden bedeutet.

Altersvorsorge 

Tückischer Teilverkauf

Im Alter das eigene Heim zu Geld machen, ohne auszuziehen – ein Immobilien-Teilverkauf klingt verlockend. Doch Experten warnen eindringlich vor den...