Übergang Erwerbsminderungsrente in Altersrente

von
Stephan

Hallo.
Ich bin 33 Jahre alt und habe seit letztem Jahr eine Schwerbehinderung und kann nur noch 3-6 Stunden arbeiten. Ich werde eine teilweise Erwerbsminderungsrente bekommen. Meine bisherige Tätigkeit kann ich gar nicht mehr ausüben und musste nun den Beruf wechseln und arbeite in Teilzeit. Jedoch habe ich in meinem alten Beruf deutlich besser verdient als jetzt im neuen.
In den Jahren bis zur Rehelaltersgrenze kann ich nun deutlich weniger in die Rentenkasse einzahlen. Zum einen wegen der geringeren Stundenzahl und zum anderen wegen dem geringerem Stundenlohn im Vergleich zum alten Beruf. In wie weit werden diese Umstände für die Altersrente berücksichtigt?

Experten-Antwort

Hallo Stephan,

ich verweise auf unsere Antwort zu Ihrer gleich lautenden Frage vom 28.06.2017 - 18:58 Uhr.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...

Rente 

Per Versorgungsausgleich zur Frührente

Eine Scheidung bringt manchen Versicherten einen vorzeitigen Rentenanspruch. Wie sich der Versorgungsausgleich auswirkt.