Übergangsgeld

von
Eleanor

Guten Tag/Abend,

ich war vor 2 Monaten zur med. Reha, Bewilligungszeitraum der DRV: 6 Wochen.

Von der Rehaklinik vorgegebener Anreisetag war ein Montag und Abreisetag dann wieder ein Montag 6 Wochen später. Das sind nun aber 43 Tage, während 6 Wochen ja 6x7 also 42 Tage wären und dementsprechend hat mir die DRV auch das Übergangsgeld nur für 42 Tage überwiesen.

Ist das so richtig, wird der Abreisetag nicht mitgerechnet??
Im Bescheid steht zwar "Wird das Übergangsgeld für einen ganzen Kalendermonat gezahlt, ist dieser mit 30 Tagen anzusetzen"? Bloß bei mir war es kein ganzer Kalendermonat, sondern ein halber und im zweiten Monat nochmal 3 Wochen.

Ich habe das mit dem fehlenden Tag leider erst jetzt gemerkt, weil mir das JobCenter nämlich eine Rückforderung der für August erhaltenen KdU berechnet, weil ich ja soundsoviel Übergangsgeld erhalten hätte, aber sie gehen eben von einem Tag mehr aus als ich tatsächlich erhalten habe.

Jetzt ist die Frage, kann ich da um Prüfung bei der DRV bitten oder müsste ich dem JobCenter mitteilen, dass ich nicht den Betrag erhalten habe, von dem sie ausgehen, und somit die Rückforderung nicht berechtigt ist?

Falls ich mich an die DRV wenden müsste, geht das jetzt überhaupt noch? Die Zahlung ist ja jetzt schon 8 Wochen her.

Und noch eine Frage: Das Übergangsgeld wurde ja anhand des zuvor erhaltenen Krankengeldes berechnet.

Kalendertägliches Brutto-Krankengeld: 22,67 EUR
Kalendertägliches Netto-Krankengeld (mit Abzug von Sozialversicherungsbeiträgen, also der Betrag, den ich von der Krankenkasse erhalten habe): 22,56 EUR

Die DRV hat nun den Netto-Betrag 22,56 genommen und nochmal Zuschlag wg. Kinderlosigkeit abgezogen, so dass der Tagessatz für das Ü-Geld 22,45 EUR beträgt. Ist das alles so richtig, hätte nicht als Grundlage das Krankengeld-Brutto genommen werden müssen?

beste Grüße,
Eleanor

von
Nix

Sozialleistung eines anderen Trägers und ÜBergangsgeld des RV-Trägers bilden eine Einheit und dürfen in einem MOnat für nicht mehr als insgesamt 30 Tage gezahlt werden.
Dadurch bildet der erste Monat Ihrer medizinischen Leistung mit der Arbeitslosengeldzahlung des Arbeitsamtes einen vollen Kalendermonat, weshalb nur für 30 Tage Übergangsgeldanspruch - mit dem Arbeitslosengeld zusammen - bestehen darf.
Deshalb ist es richtig, dass Sie bei 43 Tagen nur 42 Tage Übergangsgeld erhalten haben.

Auch das Übergansgeld ist hinsichtlich der Höhe korrekt berechnet.

Das Krankengeld bei der Krankenkasse beträgt 80% vom letzten Nettoentgelt und das Übergangsgeld beträgt - wenn Sie keine Kinder unter 18 Jahren haben - nur 68% vom letzten Nettoentgelt.
Dazu müssen Sie natürlich, wie - ebenfalls richtig von der Deutschen Rentenversicherung berechnet - den Kinderlosen-Pflegeversicherungszuschlag bezahlen.

Damit bleibt festzustellen, dass das von der Deutschen Rentneversicherung berechnete Übergangsgeld richtig ist.

Da Sie nicht den genauen Zeitraum genannt haben ...von Datum ....bis Datum..., konnte ich Ihnen keine genaue Anzahl der Anspruchstage Übergangsgeld
berechnen.

Nix

von
Eleanor

vielen Dank für die Antwort!
(auch wenn sie für mich schade ist)

Gruß,
Eleanor