Übergangsgeld

von
anja

aus § 1 der ArEV ergibt sich dass Zuschläge nicht beitragspflichtig sind:
angebliche Ausnahme: § 3
Dies gilt nicht für steuerfreie Sonn-, Feiertags- und Nachtzuschläge, soweit das Entgelt, auf dem sie berechnet werden, mehr als 25 Euro für jede Stunde beträgt.
JEDOCH STEHT DIES IN §3 nichts von 25 euro...
FERNER: sind mit 25 € der grundlohn pro Stunde oder ist das der zuschlag in Höhe von 25 e gemeint oder grundlohn plus zuschlag = 25 €????

von
Agnes

Hallo anja,
soweit mir bekannt ist die AeEV aufgehoben.
Es gilt wohl jetzt die Sozialversicherungsentgeltverordnung (SvEV)
Dort findet man auch die Regelungen "25 Euro"

Agnes

von
anja

ah danke...aber was wird mit den 25 euro genau gemeint?
nur der grundlohn oder nur der zuschlag oder beides zusammen?????

in welchem Pragraphensteht dies?
mfg
anja

Experten-Antwort

Die Lösung kann § 1 Abs. 1 Nr. 1 SvEV entnommen werden: "..., dies gilt nicht für Sonntags-, Feiertags-, und Nachtarbeitszuschläge, soweit das Entgelt, AUF DEM SIE BERECHNET WERDEN, mehr als 25 Stunde beträgt.
Die SV-Freiheit gilt also nur noch soweit, als der "Grundlohn" (noch) nicht mehr als 25 EUR beträgt.

Interessante Themen

Soziales 

Neue Pfändungsfreigrenzen: Was Schuldner wissen sollten

Schuldner dürfen seit Juli deutlich mehr behalten. Die neuen Pfändungsgrenzen werden meist automatisch berücksichtigt. In manchen Fällen müssen...

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.