Übergangsgeld / Altersrente f. besonders langjährige Versicherte

von
Besch

Hallo und guten Tag.
In den Jahren 1986, 1987 u. 1988 nahm ich für mehrere Monate an einer Maßnahme zur "Förderung der Teilnahme behinderter Menschen am Arbeitsleben" in einem Berufsförderungswerk teil.
Ich bezog während dieser Zeit Übergangsgeld. Der Maßnahmeträger war das Arbeitsamt.
Werden diese Zeiten für die "Altersrente für besonders langjährige Versicherte" berücksichtigt bzw. anerkannt?
Ich bin Jahrgang 1956 u. war vor der Maßnahme mehrere Jahre versicherungspflichtig beschäftigt.
Für Rückantwort(en) bedanke ich mich im voraus.

von
-_-

Zitiert von: Besch

Ich bezog Übergangsgeld. Der Maßnahmeträger war das Arbeitsamt.
Werden diese Zeiten für die "Altersrente für besonders langjährige Versicherte" berücksichtigt bzw. anerkannt?

Ab 2012 besteht ein Anspruch auf die Rente für besonders langjährig Versicherte, wenn Sie 65 Jahre alt sind und die Wartezeit von 45 Jahren erfüllen. Vor dem 65. Geburtstag können Sie diese Rente nicht bekommen.

Grundsätzlich gilt für die Bestimmung der Pflichtbeitragszeiten die Regelung zu § 55 Abs. 2 SGB 6.

Auf die Wartezeit werden Kalendermonate mit Pflichtbeiträgen für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit und Berücksichtigungszeiten angerechnet. Gleiches gilt für Zeiten des Wehrund Zivildienstes sowie des Krankengeldbezuges. Auch aus geringfügigen versicherungsfreien Beschäftigungen werden Wartezeitmonate ermittelt.

Pflichtbeitragszeiten aufgrund des Bezuges von Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II oder Arbeitslosenhilfe zählen aber nicht.

Nicht mitgezählt werden auch Kalendermonate aus dem Versorgungsausgleich oder dem Rentensplitting sowie Monate mit freiwilligen Beiträgen.

von Experte Experten-Antwort

Hallo Besch,
sofern für die Zeit des Übergangsgeldbezuges Pflichtbeitragszeiten anerkannt wurden, können diese für die Erfüllung der Wartezeit von 45 Jahren herangezogen werden.