Übergangsgeld bei Reha

von
Petra K.

ich mache seit 05.02.09 für 3 wochen eine med. reha. ich bin bereits seit dem 09.12.08 arbeitsunfähig. der rv-träger hat mir jetzt einen bewilligungsbescheid über übergangsgeld zugesandt. nun mein problem: bis 31.12.08 habe ich 30 stunden gearbeitet,seit 01.01.09 gilt für mich wieder die 35 stunden woche. bei der berechnung des übergangsgeldes wurde jedoch mein arbeitsentgelt von november 08 berücksichtigt.(abrechnungsmonat vor beginn der arbeitsunfähigkeit). das übergangsgeld wird für februar 09 gezahlt, also einem zeitpunkt, in dem ich viel mehr verdiene. kann die bfa wirklich mein entgelt von nov. 08 berücksichtigen, obwohl ich im februar viel mehr verdient hätte???

von
Ahungsloser

Ja. Wesentliche Änderungen des Inhalts des Arbeitsverhältnisses sind nur dann zu berücksichtigen, wenn sie vor Eintritt der Arbeitsunfähigkeit wirksam geworden sind.
Wesentliche Änderungen sind z. B.:
Veränderungen der Arbeitszeit.
Daraus folgt, dass ein im letzten abgerechneten Entgeltabrechnungszeitraum erzieltes Arbeitsentgelt für die Höhe des maßgebenden Regelentgelts bestimmend bleibt.

Experten-Antwort

Es ist tatsächlich so, dass die Änderung in Ihrem Arbeitsverhältnis für die Berechnung des Übergangsgeldes ohne Bedeutung ist. Maßgebend für die Berechnung ist der letzte abgerechnete Entgeltabrechnungszeitraum vor Beginn Ihrer Arbeitsunfähigkeit. In Ihrem Fall wurde vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit zuletzt wohl der Monat November 2008 abgerechnet. Dieser Monat ist der sogenannte Bemessungszeitraum für die Berechnung des Übergangsgeldes.