Übergangsgeld bei Umschulung

von
Gerd

Ich werde im August 2008 eine Umschulung bei einem Bfw beginnen. Diese wurde mir von der DRV genehmigt. Im Mai 2008 läuft mein Alg I aus. Aufgrund meiner Einkommens- und Vermögenssituation wird kein Alg II bewilligt werden.
Vor der Arbeitslosigkeit arbeitete ich 2007 bis August Teilzeit (25-Stunden-Woche), Bruttogehalt im Monat 1125.-€. Daraus resultierender Nettoverdienst 830.-€, ein Kind und verheiratet.
Mich würde nun interessieren mit wieviel Übergangsgeld ich ca. zu rechnen habe, und ob ich im Zeitraum Mai bis August irgendwelche Leistungsansprüche habe.

Für sachdienliche Antworten wäre ich sehr dankbar.

von
Nix

Das Übergangsgeld bei Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben richtet sich nach dem Tarifentgelt für den Beruf, welcher zuletzt bzw. im Laufe des Erwerbslebens überwiegend ausgeübt wurde.

Liegt der letzte abgerechnete Entgeltabrechnungszeitraum - letzte versicherungspflichtige Tätigkeit innerhalb von drei Jahren vor Umschulungsbeginn, dann wird eine Vergleichsberechnung zwischen dem aktuellen Tarifentgelt - siehe oben - und dem tatsächlichen Entgelt - bei Vollzeit !!! - berechnet. Dass Sie eine 25-Std.-Woche hatten, spielt keine Rolle.

Das höhere Arbeitsentgelt ist massgebend und wird auf 75% gekürzt und als Übergangsgeld gezahlt.

Also:
Ihr Teilzeitjob 25-Std.-Woche heraufgesetzt auf Vollzeitjob = Arbeitsentgelt daraus
Vergleich
mit Tarifentgelt von heute von massgebendem Beruf.

= Höheres Arbeitsentgelt ist Berechnungsgrundlage für das Übergangsgeld

gekürzt auf 75% bei Kind unter 18 Jahren.
= Kalendertägliches Übergangsgeld.

Nix

von
Ahnungsloser

Rückfrage an NIX:
Ich dachte immer das Übergangsgeld aus der Teilzeitbeschäftigung wird mit dem Tariflohn als Vollzeitbeschäftigter verglichen. Woher haben Sie die Informationen, dass das Entgelt aus dem Teilzeitjob auf ein Vollzeitjob hochgesetzt wird? Nach meinen Informationen wird der Tariflohn nur für eine Vollzeitstelle ermittelt.

Experten-Antwort

Hallo Gerd,

leider ist es nicht möglich, hier eine konkrete Aussage zur Höhe des
Übergangsgeldes während der Rehabilitationsleistung zu machen. Neben den
von Ihnen genannten Daten sind hierfür noch eine Vielzahl weiterer Angaben
erforderlich sind. Auch Ihr Rentenversicherungsträger kann erst dann eine
abschließende Übergangsgeldberechnung vornehmen, wenn alle Angaben - incl.
der mit der Entgeltbescheinigung erfragten - vorliegen.

Zur Frage der Gewährung einer Entgeltersatzleistung bis zum Beginn der
Rehabilitationsleistung: Das Übergangsgeld kann leider nur für die Dauer
der Teilnahme an der Umschulung gewährt werden. Eine Zahlung vor
Rehabilitationsbeginn ist ausgeschlossen.

von
Gerd

Vielen Dank für die Antworten.
Ich möchte nochmals nachfragen ob ich überhaupt Übergangsgeld bekomme, da ich ja vorher aus o.g. Gründen kein Alg II bekommen werde. Oder ist das nicht wichtig für die Berechnung.
Nicht das ich am Schluß 2 Jahre mit leeren Händen dastehe.

von
Ahnungsloser

Das Sie vorher keine Leistungen bezogen haben, ist für die Berechnung nicht wichtig.

Interessante Themen

Gesundheit 

Wenn die BU-Versicherung nicht zahlen will

Berufsunfähig – aber die eigens für diesen Fall abgeschlossene Versicherung stellt sich quer. Wie Versicherte vorbeugen können.

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...