< content="">

Übergangsgeld bei Umschulung, vorherige Tätigkeit halbtags

von
Christina Fischer

Hallo zusammen!
Da ich neu hier bin, hoffe ich, dass ich mit diesem Thema nicht langweile.
Endlich habe ich nach langem Kampf eine Zusage zur Teilhabe am Arbeitsleben.
Nun stellen sich mir tausend Fragen auf die ich keine Antwort finde.
Ich habe 20 Jahre als MTA-Labor in der Mikrobiologie gearbeitet und bin aufgrund eines CRPS ausgesteuert und habe ALG I beantragt. Nun habe ich endlich positiven Bescheid über die berufliche Reha.
Da ich aber nur 17,5 h pro Woche im Labor tätig war, stellt sich mir nun die Frage der Höhe meines Übergangsgeldes ab Beginn der Maßnahme.
Bekomme ich zur Grundlage mein Teilzeitgehalt und davon 68%, obwohl die Maßnahme dann ja Vollzeit ist??
Über eine Antwort würde ich mich freuen!
Fidschi68

von
???

Das Übergangsgeld wird zum einen aus Ihrem letzten Lohn berechnet. Dann wird eine Vergleichsberechnung aus dem Tariflohn einer Vollzeit-Kraft für Ihren bisherigen Beruf durchgeführt. Der höhere Betrag wird gezahlt.
Übrigens: wenn Sie die Suchfunktion genutzt hätten, hätten Sie diese Antwort bereits gestern gehabt.

Experten-Antwort

Hallo Christina Fischer,
ich kann mich nur den Ausführungen von ??? anschließen.
Über den Vergleich ist idR gesichert, dass sie kein "Teilzeit"Übergangsgeld (berechnet nach Ihrem letzten Teilzeitjob) bekommen wenn Sie eine "Vollzeit"Maßnahme durchführen. Hier ist der Vergleich mit der Vollzeittarifbeschäftigung idR die, die zum günstigeren Ergebnis führt und dann auch Grundlage für die Ü-Geld Berechnung wird.

von
Christina Fischer

Vielen Dank für die Antwort. Wie ich schon in der ersten Anfrage erwähnt hatte, bin ich neu hier in diesem Forums. Trotzdem bedanke ich mich für eine erneute Beantwortung.