Übergangsgeld berufliche Reha

von
Carmen S.

Hallo,

wenn man in einer längerfristigen Integrationsmaßnahme ist (rein berufliche Reha) heisst es ja laut Webseite der DRV, dass das Übergangsgeld aus dem zuletzt erzielten Arbeitsentgelt berechnet wird bzw. aus dem, was man verdienen könnte, wenn man arbeiten kann. Wie ist das, wenn man aufgrund der Langatmigkeit der Behörden, auch der DRV, keinen Anspruch auf ALG I mehr hat und Hartz IV (nicht) bekommt, und erst dann in diese Integrationsmaßnahme kommt, bleibt es dann trotzdem beim Arbeitsentgelt als Berechnungsgrundlage?

Vielen Dank!

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Betriebliche Altersvorsorge auch nachträglich vor Pfändung geschützt

Mit dem Pfändungsbeschluss Ihres Ex-Manns schließt eine Frau eine betriebliche Altersversorgung ab. Der Mann klagt bis zum Bundesarbeitsgericht. Warum...

Rente 

Wer 2022 in Rente gehen kann

2022 winkt dem Jahrgang 1956 die Rente. Aber auch Jüngere können unter bestimmten Voraussetzungen in den Ruhestand gehen. Was für wen gilt.

Rente 

Rentenbesteuerung: Wer wie von der Reform profitiert

Die neue Bundesregierung will die Rentenbesteuerung neu regeln. Was bringt das konkret? Die ersten Modellrechnungen.

Soziales 

Krankenversicherung und Pflege: Was sich 2022 ändert

Für Arbeitnehmer, Eltern, Pflegende und Behinderte: die wichtigsten Neuerungen in der Kranken- und der Pflegeversicherung.

Altersvorsorge 

Baufinanzierung: Die 7 wichtigsten Fragen und Antworten

Von Annuität bis Zinssatz: Wie funktioniert eigentlich ein Baukredit? Eine Schnelleinstieg für angehende Häuslebauer.