Übergangsgeld / Corona / Maßnahme unterbrochen

von
Silke

Guten Tag,

auf der Webseite der DRV sind zu zwei Fragen, Antworten enthalten, die ich nicht ganz verstehe, weshalb ich um kurze Aufklärung bitte:

Es geht um die Zahlung von Übergangsgeld bei Corona-bedingter Maßnahmeunterbrechung. Hierzu steht:

[Frage]"Wer trägt die Kosten für die aufgrund von Corona abgebrochene Rehabilitation?"

[Antwort]"Die Kosten, die bis zum Abbruch der Rehabilitation entstehen, werden wie üblich mit dem zuständigen Rentenversicherungsträger abgerechnet. Die Rehabilitanden selbst erhalten bis zum Abbruch der Rehabilitation Übergangsgeld. Haben sie vor der Rehabilitation von einem anderen Leistungsträger Geldleistungen (z.B. Krankengeld) erhalten, sollten sie sich umgehend an diesen Leistungsträger wenden."

Dann steht drei Fragen weiter unten:

[Frage]"Bekommen Versicherte weiterhin Übergangsgeld, wenn die Bildungseinrichtung ihrer beruflichen Bildungsmaßnahme (Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben) den Präsenzbetrieb eingestellt hat?"

[Antwort]"Das Übergangsgeld wird regulär weitergezahlt. Nach Möglichkeit sollte die Bildungsmaßnahme auf anderen Wegen ohne Präsenz weiterlaufen, beispielsweise über elektronische Medien, wie E-Mail, Online-Plattformen oder Eigenstudium. Sollte eine Weiterführung ohne Präsenz nicht möglich sein und muss die Maßnahme unterbrochen werden, wird das Übergangsgeld ebenfalls weitergezahlt (Zwischen-Übergangsgeld)."

Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mir kurz erläutern könnten, was nun gilt, da diese Aussagen teilweise in Widerspruch stehen.

Die Fragen entstammen der Webseite:
www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/FAQ/reha_corona/FAQ_Listen/06_faq_liste_entgeltersatzleistungen.html

Mfg
Silke

von
Siehe hier

Zitiert von: Silke

[Frage]"Wer trägt die Kosten für die aufgrund von Corona abgebrochene Rehabilitation?"

[Antwort]"Die Kosten, die bis zum Abbruch der Rehabilitation entstehen, werden wie üblich mit dem zuständigen Rentenversicherungsträger abgerechnet. Die Rehabilitanden selbst erhalten bis zum Abbruch der Rehabilitation Übergangsgeld. Haben sie vor der Rehabilitation von einem anderen Leistungsträger Geldleistungen (z.B. Krankengeld) erhalten, sollten sie sich umgehend an diesen Leistungsträger wenden."


Zitiert von: Silke

[Frage]"Bekommen Versicherte weiterhin Übergangsgeld, wenn die Bildungseinrichtung ihrer beruflichen Bildungsmaßnahme (Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben) den Präsenzbetrieb eingestellt hat?"
[Antwort]"Das Übergangsgeld wird regulär weitergezahlt. Nach Möglichkeit sollte die Bildungsmaßnahme auf anderen Wegen ohne Präsenz weiterlaufen, beispielsweise über elektronische Medien, wie E-Mail, Online-Plattformen oder Eigenstudium. Sollte eine Weiterführung ohne Präsenz nicht möglich sein und muss die Maßnahme unterbrochen werden, wird das Übergangsgeld ebenfalls weitergezahlt (Zwischen-Übergangsgeld)."

1. Antwort betrifft medizinische Rehabilitation
2. Antwort betrifft berufliche Rehabilitation / LTA

von
Ähnlich

Eigentlich finde ich es sehr verständlich aber ich versuche mich mal in einer Erklärung an einem Beispiel.
Die Rehaklinik erhält genauso wie der Rehabilitant bis zum Abbruch wegen Corona Geld.
Die Klinik wird für Unterbringung,Anwendungen... bezahlt.
Der Rehabilitant der Medizinischen Reha erhält Übergangsgeld.
Weil der Rehabilitant aufgrund des Abbruches kein Übergangsgeld mehr bekommt wendet dieser sich an die KK,Arbeitsagentur,Jobcenter,Amt für Soziales oder geht wieder arbeiten.
Anders z.B. bei einem BFW.
Wenn der Unterricht nicht mehr in der Weiterbildungsstätte vor Ort stattfindet und die "Schüler" in Form von Homeschool die Maßnahme weiterführen können gibt es ÜG.
Sollte dies nicht möglich sein gibt es Zwischenübergangsgeld.
Warum dies nicht möglich ist und ob die DRV und der Leistungsanbieter das als Hinderungsgrund akzeptieren ist individuell mit beiden abzusprechen um eine Lösung zu finden.

von
Silke

Danke für die Information.
In der FAQ-Antwort ist halt nur die Rede von "Rehabilitation". Dass dies nur auf medizinische Rehabilitation anwendbar ist, geht aus der Antwort nicht direkt hervor.

Abgesehen davon gibt es bei der beruflichen Rehabilitation auch noch den Assessmentbereich, den berufsvorbereitenden Bereich und den Anpassungsqualifizierungsbereich. In diesen Bereichen liegt der Kern auf Präsenzmaßnahmen, die nur untergeordnet der (Weiter-)Bildung dienen.
Deshalb hatte ich auch nochmal nachgefragt, weil in diesen Bereichen "Online-Unterricht" ausscheidet.
Grüße

von
Ähnlich

Geht es Ihnen denn um eine bestimmte Massnahme?
Es geht ja um den beruflichen Wiedereinstieg/Umschulung und wenn das online und/oder Face to Face nicht machbar ist würde es theoretisch zum Zwischenübergangsgeld führen.
Telefonisch ist die DRV für ein persönliches Gespräch zu haben und sollte ein konkreter Sachverhalt bestehen lässt sich das sicher klären.
Wäre auch interessant für andere die sich im betuflichen Umbruch befinden und diese von Ihnen speziell genannten Massnahmen absolvieren.

Experten-Antwort

Hallo Silke,

den eingestellten Antworten, insbesondere den Ausführungen von "Ähnlich", können wir uns nur komplett anschließen.

von
Silke

Danke für die Antworten.
Konkret geht es bei mir um Anpassungsfortbildung und bei einer Kollegin um Assessment.

Von Zwischenübergangsgeld ist bei der ersten Antwort/Aussage aber keine Rede. Dort steht, dass bei Unterbrechung/Abbruch wg. Corona kein Übergangsgeld (was wohl Zwischenübergangsgeld einschließt) weiter bezahlt wird und man sich an den Leistungsträger wenden solle (z.B. Krankengeld).

von
Siehe hier

Zitiert von: Silke
Danke für die Antworten.
Konkret geht es bei mir um Anpassungsfortbildung und bei einer Kollegin um Assessment.

Von Zwischenübergangsgeld ist bei der ersten Antwort/Aussage aber keine Rede. Dort steht, dass bei Unterbrechung/Abbruch wg. Corona kein Übergangsgeld (was wohl Zwischenübergangsgeld einschließt) weiter bezahlt wird und man sich an den Leistungsträger wenden solle (z.B. Krankengeld).

Hallo Silke,
die erste Antwort bezieht sich rein auf eine medizinische Rehabilitationsmaßnahme. Also wenn jemand wegen Corona eine stationäre oder ambulante medizinische Reha nicht antritt oder vorzeitig abbricht.

Die Anpassungsfortbildung und auch Assessment gehört, wie Sie ja selbst sagen, zur beruflichen Reha. Ob da dann, wie bei einer Maßnahme in einer Bildungseinrichtung die zweite Antwort auch gilt (= Übergangsgeld wird weiter bezahlt), erfahren Sie konkret bei Ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger durch einen Anruf. Sollte dort keiner zu erreichen sein, können Sie sich auch direkt an die DRV Bund wenden.
Für andere Betroffene wäre es dann hilfreich, wenn Sie kurz das Ergebnis hier noch mitteilen. Vielen Dank schon mal dafür!

Interessante Themen

Rente 

Rente für Schwerbehinderte: Wenn der Behindertenstatus verloren geht

Der Schwerbehindertenausweis verhilft Betroffenen häufig zur Frührente. Dafür muss allerdings unbedingt bei Rentenbeginn Schwerbehindertenstatus...

Altersvorsorge 

Die richtige Altersvorsorge für Selbstständige

Nur etwa ein Viertel der Selbstständigen in Deutschland ist gesetzlich zur Altersvorsorge verpflichtet. Wir beantworten ihre wichtigsten Fragen.

Altersvorsorge 

Prämiensprung bei BU-Versicherungen: Lohnt noch der Abschluss?

Berufsunfähigkeitsversicherungen werden bald teurer. Warum das so ist und wie Verbraucher jetzt reagieren sollten.

Rente 

Früher in Rente ohne Abschläge: Wenn die Altersteilzeit zu früh endet

Nach dem Ende der Altersteilzeit möchten viele die Altersrente für besonders langjährig Versicherte erhalten. Doch oft sind sie zu jung dafür. Was...

Altersvorsorge 

Endspurt: Wie Steuerzahler jetzt noch Geld sparen

Vor Jahresende sollten Steuerzahler noch einmal prüfen, ob sich nicht die ein oder andere Ausgabe lohnt. Das kann Steuern sparen.