Übergangsgeld für Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

von
Björn

Guten Tag,
Ich bin seit dem 21.04.17 arbeitsunfähig und kann meinen alten Beruf nicht mehr ausführen.
Vom 25.01.18 bis zum 8.3.18 hatte ich an einer medizinischen Reha teilgenommen.
Seitdem 18.10.18 bin ich von der KK ausgesteuert.
Ab dem 16.10.19 beginnen für mich Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben übergehend in eine kaufmännische Umschulung ab dem 15.01.20
Nun zu meinen Fragen:

!.Ist das Übergangsgeld bei der beruflichen Reha das selbe wie bei der medizinischen Reha oder gibt es da unterschiedliche Bemessungsgrundlagen?
2. Bedeutet das zuletzt erzielte Arbeitsentgelt als Bemessungsgrundlage das wirklich durch Arbeit erzielte Geld, oder das danach durch den Arbeitgeber 6wochenlang weitergezahlte Krankengeld? Da gibt es nämlich bei mir Unterschiede?

Ich danke für ihre Hilfe

von
Björn

*nachobenpush*

von
Björn

*nachobenpush*

Experten-Antwort

Für die Berechnung des Übergangsgeldes während der Dauer der LTA gelten die Grundlagen für die der medizinischen Reha. Es wird somit das letzte Arbeitsentgelt (nicht das der Entgeltfortzahlung) zu Grunde gelegt!

von
Björn

Vielen Dank für die Auskunft

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...

Rente 

Per Versorgungsausgleich zur Frührente

Eine Scheidung bringt manchen Versicherten einen vorzeitigen Rentenanspruch. Wie sich der Versorgungsausgleich auswirkt.

Altersvorsorge 

BU: Die 7 schlimmsten Fallstricke

Wenn die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) nicht zahlt, ist der Ärger groß. Wie Sie schon bei Vertragsabschluss die größten Fallstricke vermeiden.