Übergangsgeld genehmigt berufliche Reha fraglich?!

von
Jasna

Hallo,
bitte hilft mir, da ich es selber nicht verstehen kann.Ich war als examinierte Altenpflegerin und Pflegedienstleitung 16 Jahre lang in der Altenpflege tätig.Meine Gesundheit lässt mich im Stich(hatte mehrfachen Hörsturz,wurde operiert-leider ohne Erfolg,im Gegenteil.Seit Jahren leide ich an Morbus Meniere,schweren Depressionen,chronischen Rückenschmerzen etc.).Nachdem ich arbeitslos wurde, ist mir eine berufliche Rehabilitation genehmigt worden,vorausgesetzt ich nehme an TOP bei DAA oder BIK teil.Erst nach 12 Monaten wird über ev.Umschulungs-Beruf entschieden.Bis dahin bekomme ich Übergangsgeld.Bin ich mit 40% Körperbehinderung richtig eingestuft?(Psychische Behinderung wurde ebenso festgestellt).Was passiert mit mir wenn ich mich nicht erhole und nicht wieder voll belasstbar bin?Welche Chance habe ich auf eine Aussteuerung oder Erwerbsminderungsrente/Frührente?Ich fühle mich nicht in der Lage den 12- Monatigen Bellastungscheck anzutreten, aber ich muss es tun!Wer hat eine ähnliche Erfahrung gemacht?Danke

von
Nix

Sie haben jederzeit das Recht, einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente zu stellen.
Sollten Sie sich also nicht in der Lage fühlen, die bewilligte Rehabilitationsleistung von 1 Jahr durchzuführen, so können Sie jederzeit einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente stellen.
Sprechen Sie mit Ihrem Fachberater für Rehabilitation.
Er wird Ihnen diesbezüglich mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Der Antrag auf Erwerbsminderungsrente ist UNABHÄNGIG von ihrer Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben.

Sie vertuen also nicht Ihre Chancen auf eine Rente, wenn Sie die Reha antreten oder diese nicht antreten oder mittendrin abbrechen, ganz wie Sie möchten.

Viele Grüsse
Nix

Experten-Antwort

Ich verweise auf den Beitrag von Nix und zusätzlich darauf hin, dass ich die Chancen in Bezug auf eine Bewilligung einer Erwerbsminderungsrente hier nicht abschätzen kann.

von
Jasna

Danke!Danke!Danke!