Übergangsgeld während Wartezeit auf Umschulung

von
Daniel

Guten Abend,

ich nehme derzeit an einer Berufsfindung und Arbeitserprobung teil. Es kristallisiert sich heraus, dass ich im Anschluss an die Maßnahme eine Umschulung im kaufmännischen Bereich machen werde.
Dabei folgendes Problem: Mal unterstellt der Rentenversicherungsträger folgt der Empfehlung des BFW und bewilligt die Umschulung. Wovon lebe ich dann bis zum Begin derselben? Die Umschulung würde erst im März 08 beginnen, derzeit erhalte ich Krankengeld, werde aber zum 03.01.08 ausgesteuert. Gibt es dann ab dem 04.01.08 Übergangsgeld, weil ich nichts dafür kann, dass die Umschulung nicht nahtlos im Anschlus an die BFAP stattfindet, oder bin ich gezwungen ALG1 zu beantragen?

Danke für Ihre Hilfe

Daniel

von
Nix

§51 Absatz 1 SGB IX:
Sind nach Abschluss von Leistungen zur med. Reha oder von Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben weitere Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben erforderlich während derer dem Grunde nach Anspruch auf Übergangsgeld besteht, und können diese aus Gründen, die der Leistungsempfänger nicht zu vertreten hat, nicht unmittelbar anschliessend beginnen, wird das Übergangsgeld für diese Zeit weitergezahlt, wenn
1) der Leistungsempfänger arbeitsunfähig ist und der Krankengeldanspruch erschöpft ist
oder
2) dem Versicherten eine zumutbare Beschäftigung aus Gründen, die er nicht zu vertreten hat, nicht vermittelt werden kann.

Auf Deutsch gesagt:
Sie haben Anspruch auf Zwischenübergangsgeld zwischen den beiden Massnahmen!

Mit freundlichen Grüssen
Nix

von
Daniel

Guten Morgen, vielen Dank soweit. Handelt es sich denn bei der Berufsfindung um eine Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben? Ich bekomme hier ja auch kein Übergangsgeld, sondern die zuletzt bezogene Lohnersatzleistung, also in meinem Fall Krankengeld. Danke Daniel

von
Leipziger

Nein, das hast Du richtig erkannt. Die Arbeitserprobung/Berufsfindung (AP/BF) gehört zum Verwaltungsverfahren und ist keine Leistungsart der Teilhabe am Arbeitsleben. Aus diesem Grund besteht auch während dieser Maßnahme keine Anspruch auf Übergangsgeld. Zwischen-ÜG wäre für Dich nur zu zahlen, wenn Du vor der AP/BF eine medizinische Rehabilitationsleistung oder eine Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben erhalten hättest, die Auslöser für die später bewilligte Umschulung war. Aus diesem Grund wird Dir der Rentenversicherungsträger kein Zwischen-ÜG bewilligen. Das ist nicht schön für Dich, lässt sich aber nicht ändern.

von
Daniel

Ich habe im Frühjahr eine med. Reha gemacht, diese über die Rentenversicherung. Dort wurde auch der LTA-Antrag gestellt. Dieser wurde zunächst abgelehnt, nach Widerspruch jedoch dem Grunde nach bewilligt. Jetzt ist die Berufsfindung vorgeschaltet, um eine passende Leistung zu finden. Habe ich daher nicht doch Anspruch auf Zwischenübergangsgeld?

von
Insider

Sofern der Fall so liegt, dann haben Sie mit Ablauf des Krankengeldes Anspruch auf die Weitergewährung des während der med. MS gewährten Übergangsgeldes. Dies kann allerdings frühestens nach Ende der BF/AP gesagt werden, da klar sein muss das Sie eine Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben machen bei welcher Anspruch auf Übergangsgeld besteht. Sprechen Sie hierüber mit Ihrem Reha Fachberater, anbieten würde sich die Abschlussberatung während der BF/AP.

Experten-Antwort

Wenn Sie ausgesteuert sind, müssen Sie sich arbeitslos melden.
Erst mit dem Beginn der Maßnahme wird Übergangsgeld vom Rentenversicherungsträger gezahlt.
Alles weitere können Sie auch mit Ihrem Reha-Fachberater klären.

von
Insider

Hallo Experte,

Ihre Antwort hat nicht die ergänzenden Angaben von Daniel berücksichtigt. Dies sollten Sie nachholen, hinsichtlich der Arbeitslosmeldung haben Sie selbstverständlich recht, dies wäre u.a. Bedingung für den Bezug von Zwischenübergangsgeld.

Experten-Antwort

In Ergänzung zu den bisherigen Ausführungen ...

Nach Auslauf des Krankengeldes (Aussteuerung) sollten Sie sich auf jeden Fall bei der Arbeitsagentur zur Verfügung stellen.
Seitens der Rentenversicherung wird geprüft, inwieweit für den Zwischenzeitraum ab 04.01.2008 bis zum Beginn der Umschulung Übergangsgeld zusteht. Bedingung dafür ist u.a., dass bereits während der medizinischen Rehabilitation die Feststellung getroffen worden ist, dass eine Umschulung angezeigt ist.

Alles weitere bitte mit dem Reha-Fachberater bzw. der Reha-Sachbearbeitung Ihres Rentenversicherungsträgers klären.

von
Daniel

Hallo Insider & Experte,

vielen Dank für Ihre Hinweise. Letztlich abschließende Klarheit bringt u.U. nur ein Gespräch mit dem REHA-Fachberater, das ich auch am letzten Tag der Maßnahme führen werde. Trotzdem ist es, unter finanziellen Gesichtspunkten, für mich wichtig, mir vorher schon einmal etwas Klarheit zu verschaffen. Der von mir vorgetragene Fall ist ja offensichtlich nicht ganz einfach.

In der medizinischen REHA wurde zumindest die festgestellt, dass Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben indiziert seien. Dieses wurde auch im Abschlussbericht der Rehaklinik, die auch der Rentenversicherungsträger erhalten hat, schriftlich fixiert. Ebenso habe ich bereits während der REHA bei dem dort vor Ort gewesenen REHA-Fachberater den Antrag auf LTA gestellt. Von einer Umschulung habe ich in meinem Antrag natürlich gesprochen, da ich dort gefragt wurde, was ich mir vorstelle. Der Abschlussbericht der REHA-Klinik spricht jedoch nicht von einer notwendigen "UMSCHULUNG", sondern nur allgem. davon, dass Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben geboten sind.

Wie bereits erwähnt wurde mein Antrag (LTA) zunächst abgelehnt. Nach meinem Widerspruch und einem Termin bei einem von der DRV bestellten Gutachten wurde meinem Widerspruch durch einen abhelfenden Bescheid stattgegeben und ich bekam Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben dem Grunde nach bewilligt. Um die für mich geeignete Leistung festzustellen, ging es dann, nach einem ersten Gespräch mit dem REHA-Fachberater zur BFAP.

Die Verzögerung, die im Wesentlichen durch den zunächst ablehnenden Bescheid entstanden ist, führt nunmehr dazu, dass mein Anspruch auf Krankengeld nahezu erschöpft ist. Hinzu kommt eben die Wartezeit auf den Beginntermin der Umschulung. Ich wäre sehr froh, wenn Sie mir zu dem Gesagten noch einmal Ihre Einschätzung darüber mitteilen könnten, ob es nun eine realistische Chance auf Zwischenübergangsgeld gibt oder nicht. Vielen Dank

Daniel

Experten-Antwort

Wie gesagt ...

Alles weitere bitte mit dem Reha-Fachberater bzw. der Reha-Sachbearbeitung Ihres Rentenversicherungsträgers klären.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

von
motou

Sie habe Anspruch auf weiterzahlung v. Übergangsgld bis zur Aufnahme der Schlung
siehe §51 9.SGB