Übergangsgeldberechnung

von
scream254

Hallo.

Ich habe die Qualifizierung eines geprüften Gerüstbau-Kolonnenführers und habe vor meiner Umschulung aber als normaler Gerüstbauer gearbeitet. Welcher Gruppierung müsste bei der Berechnung des Übergangsgeldes zur Teilhabe am Arbeitsleben zum Vergleich mit dem tatsächlichen Arbeitsentgeldes genommen werden?
Das des geprüften Kolonnenführers oder des Gerüstbauers? Da die DRV den Tarif des ungeprüften Kolonnenführes genommen hat, als Vergleich zum tatsächlichen Arbeitsentgeldes. Und ich nicht weiß wie dies zustande kommt.

Vielen Dank

Gruß Scream254

von
???

Grundsätzlich ist für den Tariflohn natürlich auf die tatsächlich ausgeübte Tätigkeit abzustellen. Schließlich wurden Sie auch nur als normaler Gerüstbauer bezahlt und nicht als Kolonnenführer. In der Regel wird der (ehemalige) Arbeitgeber gefragt, welcher Tariflohn zu zahlen wäre. Da der ungeprüfte Kolonnenführer sicher mehr verdient als der normale Gerüstbauer, würde ich die Sache auf sich beruhen lassen.

von Experte/in Experten-Antwort

Bei der Übergangsgeld - Vergleichsberechnung aus dem tariflichen Arbeitsentgelt ist die Beschäftigung maßgebend, die ohne die Behinderung ausgeübt wurde. Wenn Sie die Qualifizierung Gerüstbau - Kolonnenführer haben und diese berufliche Tätigkeit wegen den gesundheitlichen Einschränkungen aufgegeben haben, ist das tarifliche Arbeitsentgelt danach zu bestimmen. Haben Sie vor Eintritt der gesundheitlichen Einschränkungen jedoch als Gerüstbauer gearbeitet, ist für die Bestimmung des tariflichen Entgeltes der Gerüstbauer maßgebend.