Übergangsgeldberechnung bei Gehaltskürzung

von
Fragend03

Sehr geehrtes Forum,
ich hoffe, jemand kann mir weiterhelfen. Im Netz hab ich keine Antwort finden können.
Folgender Sachverhalt: Ich muss demnächst ÜG für eine Reha beantragen.
Da ich ehrenamtlich tätig bin und den Verdienstausfall erstattet bekomme, wurde mein Gehalt im Brutto sowie Netto gekürzt. Muss der Arbeitgeber in dem Formular das "reguläre" Gehalt angeben, oder habe ich dann großes Pech, weil dieser Sachverhalt nicht berücksichtigt wird?
Gab es diesen Fall schon einmal?
Vielen Dank für eine qualifizierte Antwort.

von
****

Hallo Fragend03

es wird das gekürzte RV- Brutto und Netto für die Berechnung des Ü-Geldes herangezogen.
Sie hätten aber von Beginn der Ehrenamtlichen Tätigkeit an den Unterschiedsbeitrag in der RV versichern können.
Da haben Sie wohl am falschen Ende gespart.
Siehe hier: http://rvrecht.deutsche-rentenversicherung.de/Raa/Raa.do?hl=ehrenamt&f=SGB6_168R6

Experten-Antwort

Hallo Fragend03,

für die Übergangsgeldberechnung wird der letzte abgerechnete Entgeltabrechnungszeitraum vor Beginn der Reha-Maßnahme zugrunde gelegt.
Bitte schildern Sie Ihrem Rentenversicherungsträger den Sachverhalt und bitten die Reha-Sachbearbeitung um Überprüfung im Einzelfall.

von
Fragend03

Nun wenn man wüsste, dass man arbeitsunfähig wird und eine Reha machen darf.... man kann sich nicht gegen alles absichern.

Zitiert von: ****

Hallo Fragend03

es wird das gekürzte RV- Brutto und Netto für die Berechnung des Ü-Geldes herangezogen.
Sie hätten aber von Beginn der Ehrenamtlichen Tätigkeit an den Unterschiedsbeitrag in der RV versichern können.
Da haben Sie wohl am falschen Ende gespart.
Siehe hier: http://rvrecht.deutsche-rentenversicherung.de/Raa/Raa.do?hl=ehrenamt&f=SGB6_168R6

von
Fragend03

Hallo Experte,

vielen Dank, ich werde es versuchen. Vielleicht gibt es ja die Möglichkeit, analog Krankengeldberechnung den 3-Monats-Durchschnitt als Berechnungsgrundlage heranzuziehen.

Zitiert von: Techniker

Hallo Fragend03,

für die Übergangsgeldberechnung wird der letzte abgerechnete Entgeltabrechnungszeitraum vor Beginn der Reha-Maßnahme zugrunde gelegt.
Bitte schildern Sie Ihrem Rentenversicherungsträger den Sachverhalt und bitten die Reha-Sachbearbeitung um Überprüfung im Einzelfall.

von
****

Hallo Fragend03,
wenn sie bis zum Beginn der Reha Krankengeld beziehen, ist Berechnungsgrundlage für das
Ü-Geld der Regellohn aus dem das Krankengeld berechnet wurde.