Übergangsphase von Krankengeld zu voller Erwerbsminderungsrente

von
Julia246

Liebes Forum,

Ich bin seit 6 Monaten Krankgeschrieben.
Bei jedem Arztbesuch muß ich eine Bescheinigung zur Krankengeldzahlung der AOK ausfüllen lassen. Nun habe ich am 23.01.13 den Termin bei der DRV zur Rentenantragsstellung. Die DRV meinte, dass in meinem Fall alles Klar wäre und sie nur 1 bis 2 Wochen für den Bescheid (also ende KG) brauchen.

Da das Krankengeld immer nachträglich bezahlt wird verstehe ich die Situation nicht ganz.

Fakten: Momentan Krankgeschrieben bis 14.01.13 an diesem Tag auch nächster Arzttermin. Rentenantragstag 23.01.13.

Also ich gehe am 14.01 zu meiner Ärztin und bekomme dann rückwirkend vom (letzter Termin ) 17.12 bis 14.01 Krankengeld.

Wie mache ich das dann am Besten, dass ich möglichst noch viele Tage KG bekomme ? Ich könnte also zb am 24.01 noch eine Bescheinigung an die Krankenkasse schicken, da hat die DRV noch nicht den Bescheid gesendet.

Ist das so in Ordnung ?

von
Spezi

Glauben Sie im Ernst, dass Sie am 23.01. die EM-Rente beantragen und diese dann nach ein paar Tagen von der DRV genehmigt wird? Dann glauben Sie aber auch noch an den Weihnachtsmann.

Ich weiß nicht, wer Ihnen bei der DRV was von 1 - 2 Wochen erzählt hat. Aber in der Regel werden Sie zu einem Gutachter geschickt. Anhand dessen Bericht prüft der medizinische Dienst der DRV, ob tatsächlich die volle (aber evtl. auch nur eine Teilrente) gewährt wird. Und das dauert alles sehr lange.

Vielleicht erhalten Sie aber auch mangels der medizinischen Voraussetzungen gar keine Rente. An Ihrer Stelle würde ich weiterhin regelmäßig beim Arzt die Krankengeldscheine abholen. Von der evtl. gewährten EM-Rente müssen Sie leider noch recht lange träumen.

Grimms Märchen würden die Wartezeit überbrücken.

von
Gaby

Zitiert von: Julia246

Liebes Forum,

Ich bin seit 6 Monaten Krankgeschrieben.
Bei jedem Arztbesuch muß ich eine Bescheinigung zur Krankengeldzahlung der AOK ausfüllen lassen. Nun habe ich am 23.01.13 den Termin bei der DRV zur Rentenantragsstellung. Die DRV meinte, dass in meinem Fall alles Klar wäre und sie nur 1 bis 2 Wochen für den Bescheid (also ende KG) brauchen.

Da das Krankengeld immer nachträglich bezahlt wird verstehe ich die Situation nicht ganz.

Fakten: Momentan Krankgeschrieben bis 14.01.13 an diesem Tag auch nächster Arzttermin. Rentenantragstag 23.01.13.

Also ich gehe am 14.01 zu meiner Ärztin und bekomme dann rückwirkend vom (letzter Termin ) 17.12 bis 14.01 Krankengeld.

Wie mache ich das dann am Besten, dass ich möglichst noch viele Tage KG bekomme ? Ich könnte also zb am 24.01 noch eine Bescheinigung an die Krankenkasse schicken, da hat die DRV noch nicht den Bescheid gesendet.

Ist das so in Ordnung ?

Hallo,

verlasse Dich mal lieber nicht darauf, dass Du so schnell Deinen Rentenbescheid bekommst. Ich bin arbeitsfähig in die Reha gegangen, wurde arbeitsunfähig (unter 3 Stunden) entlassen. Nach meiner Entlassung aus der Reha bin ich auch zur DRV bei mir vor Ort gegangen und habe die EM-Rente beantragt, weil mir dies in der Reha so nahegelegt wurde. Die Sachbearbeiterin hat meine Unterlagen entgegengenommen und auch direkt in Berlin (DRV) angerufen und sich noch einmal bestätigen lassen, dass das bei mir im Prinzip nur eine Formsache wäre, dass kein Gutachtertermin notwendig wäre, usw. Das war im Juni und wenn ich Glück hätte, sagte die DRV-Rentenberaterin, hätte ich schon im Juli den Bescheid Soweit war das auch alles richtig. Ich musste nicht zum Gutachter, sondern es ging alles ganz glatt durch. Den Rentenbescheid erhielt ich aber trotzdem erst zwei Tage vor Weihnachten.

von
stuosi

Also nach 6 Monaten Krankengeld die Erwerbsminderungsrente zu beantragen halte ich für sehr merkwürdig, können Sie natürlich gerne beantragen.

In der Regel wird Sie die KK nach §51 auffordern den Rehaantrag zu stellen um Ihr Dispositionsrecht einzuschränken.

Oder aber die Rv wird Sie in der Regel nach Antragsstellung der EWR zur Reha schicken ( Reha vor Rente)

Also rechnen Sie mal mit mindestens 1 Jahr nach Antragsstellung mit einem Bescheid wie immer der auch ausfallen wird.

von
Kleist

" Die DRV meinte, dass in meinem Fall alles Klar wäre und sie nur 1 bis 2 Wochen für den Bescheid (also ende KG) brauchen"

Gelesen und gelacht. So naiv kann doch wirklich nun niemand sein !

von
Nix

Verlassen Sie sich bitte nicht auf die Aussage der DRV, der Rentenbescheid würde binnen 2 Wochen in Ihrem Briefkasten liegen.
Gehen Sie bitte regelmäßig 1 mal im Monat zu Ihrem Arzt und lassen Sie sich weiterhin den Krankengeldweiterzahlungsschein ausfüllen und senden Sie diesen weiterhin zur Krankenkasse, bis Sie den Rentenbescheid endgültig im Briefkasten haben. So ist sichergestellt, daß Sie Krankengeld erhalten und Sie finanziell abgesichert sind.
Das Krankengeld erhalten Sie am Monatsende. Die erste Rentenzahlung und alle weiteren auch erhalten Sie ja ebenfalls am nächsten Monatsende, nachdem Sie den Rentenbescheid in den Händen halten.
Deshalb rate ich Ihnen: Solange Sie keinen Rentenbescheid im Briefkasten haben, immerschön den KG-Weiterzahlungsschein vom Arzt abstempeln lassen und der Krankenkasse vorlegen, damit Sie finanziell abgesichert sind.
Möglicherweise wird die erste Rentenzahlung für den ersten MOnat von der DRV einbehalten, weil man die Mitteilung der Krankenkasse abwartet, ob von dort ein Erstattungsanspruch angemeldet wird...wegen dieser Krankengeldzahlung(die aber dann nicht erfolgt ist, weil Sie den Schein nicht abgegeben haben) und von der DRV haben Sie dann auch noch keine Rente für den ersten Rentenmonat erhalten...und was machen Sie dann????

Viele Grüsse
Nix

von
Inconspecta

Ich schließe mich "Nix" an.
Gehen Sie weiter zum Arzt und lassen Sie den Zahlschein ausfüllen.
Sollten sich Krankengeldzahlung und Rentenzahlung überschneiden, verlangt die Krankenkasse das Geld von der Rentenversicherung zurück.
Von Ihnen wird man nichts zurückfordern.

Es ist Ihr gutes Recht, weiter Krankengeld zu beziehen, von irgendwas müssen Sie ja leben, wenn Sie gerade nicht arbeiten können.
Sicherheit, ob und ab wann Sie Rente bekommen, haben Sie erst, wenn der Rentenbescheid bei Ihnen im Briefkasten liegt.

Gute Besserung!

von Experte/in Experten-Antwort

Ich schließe mich "Nix" an und empfehle Ihnen ebenfalls unbedingt weiterhin bei Ihrer Krankenkasse die Arbeitsunfähigkeitsnachweise vorzulegen, bis Sie den Rentenbescheid erhalten haben! Im Fall einer rückwirkenden Rentengewährung rechnet die Rentenversicherung das gezahlte Krankengeld über die Rentennachzahlung mit der Krankenkasse ab. Auch ich kann mir nicht vorstellen, dass die Rentenbewilligung innerhalb von 1 -2 Wochen nach dem Antrag erfolgen soll.