Überprüfung sinnvoll?

von
Juja

Hallo erstmal,
Meine EM- Rente läuft vom 1.4.08 bis 31.01.10. Gegen denn Beginn der Rente habe ich Widerspruch eingelegt, da ich seit 2004 durchgängig arbeitsunfähig war.
Leider bekam ich die Nachricht, dass mein Widerspruch, aus mir unerklärlichen Gründen 5 Werktage unterwegs war und somit die Widerspruchsfrist, die an einem Sonntag ablief, vorbei ist. So dass ich nun nur einen Überprüfungsantrag stellen könne..

Ich bin seit Mitte 04 krankgeschrieben gewesen. Seit Ende 2005 (Mit Auslaufen des Krankengeldes) beziehe ich Grundsicherung bei Erwerbsminderung vom Sozialamt. Im Februar 2006 wurde ich in der Gemiende zum Thema Rente beraten, mir wurde aber gesagt, dass ich mindestens 3 Jahre ind en letzten 5 Jahren gearbeitet haebn muss und mein Arbeitsvertrag nur 2 Jahre 11 Monate und 14 Tage ging. Was mir nicht gesagt wurde ist, dass in der Zeit als ich Krankengeld gezog und ich ergänzend HartzIV bekam Rentenbeiträge gezahlt worden sind. Ebenso wurde mir gesagt, dass die Zeit in einer "Arbeit statt Sozialhilfe"Stelle nicht für die Rente zählen würde.

Als ein Freund letztes Jahr meinen Rentenauszug checkte, fiel auf dass ich doch Anspruch auf Rente habe. Antrag gestellt---> 22 Monate volle EM- Rente.
Bei einem Gutachten bei Der Rentenversicherung wurde mir gesagt, dass er eine rückwirkende Rente befürworten würde.

Lohnt sich eine Überprüfung?
Zumal ich nicht weiß, wie ich nachweisen soll, dass ich im Februar 06 von der Gemeinde falsch beraten worden bin.

Kann mir die Rente auch wieder aberkannt werden bei einer Überprüfung???

Für mich wäre es finanziell egal ob es zu einer Nachzahlung kommt, aber Das Sozialamt fragt mich wo denn die Rente ab September 07 (Antragstellung) ist.

Grüße von hier

von
Schade

Ihre Rente ist zeitlich befristet bis ins Jahr 2010 - Zeitrenten beginnen mit dem 7. Monat, das ist gesetzlich so geregelt; insofern ist ein Rentenbeginn im April nachvollziehbar, wenn der Antrag im September gestellt wurde.

Nicht nachvollziehen, kann ich, dass Sie angeblich Grundsicherung wg. Erwerbsminderung erhalten haben sollen - das setzt nämlich volle Erwrerbsminderung auf Dauer voraus. Da sehe ich einen Widerspruch zur Zeitrente und auch dazu, dass i.d.R. die Feststellung eine EM auf Dauer im Rentenkonto dokumentiert ist und es seltsam ist, dass jetzt eine Zeitrente rauskommt.

Erkundigen Sie sich bei der nächsten Beratungsstelle der RV über die Zusammenhänge, online kann man nicht alles erkennen.

Ob Sie dem Rathaus eine Falschberatung nachweisen können steht in den Sternen - Rathausmitarbeiter sollten in solchen Fällen auf die RV verweisen, möglicherweise hat er das ja sogar auch gesagt, Zitate wie "fragen Sie sicherheitshalber noch bei der LVA /BfA nach" sind hier eigentlich normal.

Aber vielleicht kommt es darauf auch gar nicht an, wenn wirklich Grundsicherung gezahlt wird und EM auf Dauer vorliegt???

Ist die Rente wenigstens höher als die vorangegangene Sozialhilfe - denn nur dann lohnt sich die ganze Aufregung- ansonsten regen Sie sich über eine Nachzahlung auf, die das Sozialamt kassiert.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Juja,

zunächst mal der Unterschied von Widerspruch und Überprüfungsantrag:
- bei einer Ablehnung des Widerspruches könnten Sie sofert klagen und bei Ablehnung des Überprüfungsantrages müssten Sie erst wieder Widerspruch einlegen (die Prüfung erfolgt aber nach den gleichen Grundsätzen).
- Bei der Bewilligung eines Überprüfungsantrages ist eine evtl. Nachzahlung auf 4 Jahre rückwirkend begrenzt; beim Widerspruch nicht.

Zur Frage der Erwerbsminderung muss ich mich zunächst der "Verwunderung" von Schade anschließen - das ist in der Tat etwas widersprüchlich (Grundsicherung und Zeitrente).

Außerdem gebe ich folgendes zu bedenken: Die letzten 5 Jahre, in denen 3 Jahre Beitragszeiten liegen müssen, zählen vom Eintritt der Erwerbsminderung in die Vergangenheit. Wenn Sie also geltend machen wollen, dass die Erwerbsminderung bereits seit Mitte 2004 vorliegt, dann sollten auch in dem 5 Jahreszeitraum davor 3 Jahre erfüllt sein (so genau konnte ich dass jetzt nicht aus Ihren Angaben herauslesen). Die DRV hat als Eintritt der EM den Antrag zugrunde gelegt und die Voraussetzung natürlich von da aus geprüft....

Sie sehen, es ist nicht ganz so einfach - also schließe ich mich dem Rat von Schade an und empfehle den Besuch in der Beratungsstelle der DRV.