Übertragung von Kindererziehungszeiten

von
Klaus S

Nachdem mein Vater 1986 gestorber ist, hat meine Mutter eine Witwenrente bezogen. Einen Anspruch auf eine eigene Altersrente hat sie nicht. Leider sind die Kindererziehungszeiten aber noch auf dem Rentenkonto meiner Mutter vorhanden. Ist eine Umbuchung dieser Kindererziehungszeiten noch nachträglich auf das Rentenkonto meines verstorbenen Vaters möglich, damit meine Mutter auch eine Rente auf die Kindererziehungszeiten über ihre Witwenrente erhält? MfG Klaus

von
RFn

Nein, das geht nicht mehr.
Ihre Mutter kann aber mit freiwilligen Beiträgen die Kalendermonate, die für die 60 Monaten fehlen, auffüllen.
Mit der Erfüllung der allgemeinen Wartezeit von 5 Jahren besteht Anspruch auf die Regelaltersrente.
Ein Monatsbeitrag: 79,60 EUR.

von Experte/in Experten-Antwort

Ist ein Elternteil in der Zeit von 01. Januar 1986 bis zum 31. Dezember 1996 gestorben, konnte der überlebende Elternteil bis 31.März 1997 eine Erklärung abgeben, dass der Vater das Kind überwiegend erzogen hat. Die Kindererziehungszeit war dann insgesamt dem Vater zuzuordnen. § 16 SGB I galt entsprechend (§ 1251a Abs. 2 S.2 und 3RVO) . Sollten Sie nachweisen oder begründen können, dass Sie auf diese Möglichkeit nicht hingewiesen worden sind, obwohl dem Leistungsträger oder der antragsaufnehmenden Stelle bekannt war, z.B. durch einen Waisenrentenantrag, dass ein Kind vorhanden ist, sollten Sie sich unbedingt mit dem Rentenversicherungsträger in Verbindung setzen und im Rahmen eines sozialrechtlichen Herstellungsanspruches auf dieses Versäumnis aufmerksam machen und die Neufeststellung der Witwenrente unter Berücksichtigung der Kindererziehungszeit beantragen.