Überzahlung Rente und Versterben

von
Alberto

Eine Versicherte hat eine Überzahlung ihrer Rente in Höhe von einigen Tausend Euro, welche bis zuletzt in kleine Raten zurückgezahlt wurde. Jetzt ist die Versicherte verstorben und es ist noch immer eine größe Summe offen. Ein hinterbliebener Ehepartner ist auch nicht vorhanden.

Was passiert mit der offenen Restforderung? Geht diese an die Kinder als Erben/Sonderechtsnachfolge über? Oder bleibt der Restbetrag unausgeglichen?

A. Knago

von
Deep Throat

Zitiert von: Alberto

Eine Versicherte hat eine Überzahlung ihrer Rente in Höhe von einigen Tausend Euro, welche bis zuletzt in kleine Raten zurückgezahlt wurde. Jetzt ist die Versicherte verstorben und es ist noch immer eine größe Summe offen. Ein hinterbliebener Ehepartner ist auch nicht vorhanden.

Was passiert mit der offenen Restforderung? Geht diese an die Kinder als Erben/Sonderechtsnachfolge über? Oder bleibt der Restbetrag unausgeglichen?

A. Knago


Derjenige der die Verstorbene beerbt muss die Forderung weiterhin tilgen. Das ist auch z.B. bei Kindern der Fall, diese müssen die Schulden Ihrer Eltern weiterhin begleichen. Es sei denn, dass das Erbe ausgeschlagen wurde.

von
chi

Anstelle einer Ausschlagung ist auch eine Nachlaßinsolvenz möglich, wenn der Nachlaß überschuldet ist (ggf. Nachlaßverwaltung, wenn die finanzielle Lage unklar ist). Dann ist die Haftung auf den Wert des Nachlasses beschränkt.

Experten-Antwort

Hallo Alberto,

die Erbfolge richtet sich, wenn kein Testament vorhanden ist, nach den §§ 1924 ff BGB.
Die Sonderrechtsnachfolge nach dem SGB I findet vorliegend keine Anwendung, da es sich nicht um einen "fälligen Anspruch auf laufende Geldleistungen" handelt.