ÜbG nach §48 SGB IX

von
jewtis

Hallo!
Bei der Berechnung meines Übergangsgeldes nach 48 SGB 9 wurde der Bezugsberuf nach meiner letzten versicherungspflichtigen Tätigkeit bestimmt. Seit dem sind mehr als 10 Jahre vergangen. Zwischenzeitlich war ich selbständig und auch ganz erfolgreich.
Laut §48 soll ein tarifliches Entgeld nach derjenigen Beschäftigung, für die Leistungsempfänger ohne die Behinderung nach ihren beruflichen Fähigkeiten, ihrer bisherigen beruflichen Tätigkeit und nach ihrem Lebensalter in Betracht kämen, ermittelt werden.
Insofern halte ich es für falsch nur den letzten versicherungspflichtigen Beruf zur Bestimmung heranzuziehen. Eigentlich hätte es heißen müssen: Welchen Beruf würden Sie am Stichtag vor der Maßnahme nachgehen, wenn sie nicht behindert wären?

Inwieweit lohnt ein Widerspruch gegen die Bestimmung des Bezugsberufes?

Vielen Dank für Eure Hilfestellung... !

Mfg
jewtis

von
RAA

Auskunft gibt die RAA zu § 48 SGB IX.

Interessante Themen

Gesundheit 

Wenn die BU-Versicherung nicht zahlen will

Berufsunfähig – aber die eigens für diesen Fall abgeschlossene Versicherung stellt sich quer. Wie Versicherte vorbeugen können.

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...