< content="">

ÜG/KRG

von
jewtis

Hallo!
Nach einem gesundheitlichen Abbruch einer Maßnahme zur Teilhabe soll ich nun KRG bekommen. Leider legt die KK nur 80% des Tagessatzes (66,90) des ÜG als Regelentgelt zugrunde und nicht das Regelentgelt (102,-), das der Berechnung des ÜG zugrunde lag.
Kann das sein?
KK Forum ist sich auch nicht einig...
Wer kann eine eindeutige Antwort geben?
Vielen Dank!
MfG
jewtis

von
Chris

Eigentlich gar keine Frage für ein Rentenversicherungsforum.

Beitrags­be­mes­sungs­grundlage ist 80% des Regelent­gelts, das der Berechnung des Übergangs­geldes zugrunde liegt, beitrags­pflich­tige Einmal­zah­lungen sind zu berück­sich­tigen.

Der sich daraus ergebende kalen­der­täg­liche Betrag ist das maßge­bende Regelentgelt für die Kranken­geld­be­rechnung. Das Krankengeld beträgt 70% dieses Regelent­gelts.

von
Nix

Das Krankengeld ist immer niederiger als das Übergangsgeld.

Das resultiert aus § 47 SGB V.
Siehe ww.sozialgesetzbuch.de

Nix