UK Arbeitgeber - Lebensmittelpunkt Deutschland

von
Thomas

Guten Tag

ich bin im Begriff eine Position bei einem englischen Unternehmen anzunehmen. Das Unternehmen hat keinen Sitz bzw. keine Niederlassung in Deutschland und wuerde/koennte auch keine Steuern und Sozialversicherungsbeitraege (fuer mich) abfuehren. Gleichzeitig wuerde ich in England als "normaler" Arbeitnehmer behandelt werden. D.h. mein potentieller Arbeitgeber wuerde monatlich UK-Lohnsteuern und UK-Sozialversicherungsbeitraege abfuehren. Ein Steuererklaerung wuerde ich in diesem Zusammenhang ebenfalls erstellen muessen. Ich werde fuer diesen Job weiterhin in Deutschland wohnen und leben bleiben (Lebensmittelpunkt), allerdings meinen Job je nach Projekt und Deutschland, UK oder anderen EU-Laendern ausueben. Insgesamt werde ich vorraussichtlich nicht mehr als 3 Monate pro Jahr in UK verbringen. Daher bin ich aus meiner Sicht in Deutschland voll Steuer- und Sozialversicherungspflichtig - ist das korrekt?

Wie wirkt sich diese auf die Sozialversicherungspflicht und die Abgaben aus? Gibt es hier auch so etwas wie eine vermeidung von doppelten Sozialversicherungsabgaben? Oder muss ich in Deutschland meine kompletten Sozialversicherungsbeitraege (inkl. AG Anteil) privat entrichten? Wie wuerde das in der Praxis ausehen? Besteht die Moeglichkeit sich von den UK-Sozialversicherungsbeitraegen (NHS) befreien zu lassen? Wie wuerde das Abfuehren an die Einzugsstelle funktionieren

Danke
Freundliche Gruesse