Umdeutung Rehaantrag

von
Berrit

Hallo.
War 2018 lange krankgeschrieben und auf Reha, welche ich auf eigene Initiative beantragt habe. Mit dem Entlassungsbericht, gegen den ich auch eine Gegendarstellung geschrieben habe, wurde ich voll arbeitsfähig entlassen. Das war völliger Quatsch. In 2019 bin ich stundenweise wieder arbeiten gegangen und habe EM Rente beantragt, mit Ziel mindestens einer Teilerwerbsminderung. Genau das ist mir auch zugesprochen worden.

Warum bekomme ich diese Rente jetzt erst ab Rentenantrag (bzw. 7 Monate danach naturlich) und nicht ab Rehaantrag? Ich war vorher und nachher nie voll arbeitsfähig, auch wenn der Rehabericht das behauptet.

Kann ich dagegen Widerspruch einlegen? Oder ist ein Jahr zwischen Reha und em-antrag zu lange, so dass angenommen werden könnte mein Zustand habe sich jetzt erst verschlechtert?

Danke!

Experten-Antwort

Auf den inhaltsgleichen Vorgang wird verwiesen.