Umrechnungsfaktor für freiwillige Beiträge

von
KH

Angenommen, eine Person zahlt freiwillige Beiträge in die GRV. Dann wird für die Berechnung der Entgeltpunkte ein fiktives Einkommen berechnet, das bei aktuellem Beitragssatz die freiwilligen Beiträge ergeben hätte (300 Euro freiwilliger Beitrag ergibt 300/0,196 = 1530,61 Euro fiktives Einkommen).

So weit, so gut. Nun aber meine Fragen:

Gibt es hier eine Unterscheidung nach West und Ost? D. h. wird das fiktive Einkommen ggf. mit dem Umrechnungsfaktor multipliziert, und erzielt es Entgeltpunkte oder Entgeltpunkte(Ost)?
Wenn ja, wovon hängt diese Unterscheidung ab (z. B. Wohnsitz)?

Und ist es möglich, zu den Aussagen eine entsprechende Quelle zu nennen? Ich lese gerne selbst nach, kenne auch RVLiteratur, finde aber gerade keine passende Stelle.

Die Frage erfolgt im Rahmen einer Eigenrecherche für berufliche Zwecke. Es handelt sich daher um eine fiktive Situation.

von
B2

Gibt es meines Wissens nicht mehr.

Zum selber nachlesen:

Fundstelle:
http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_254DR3.6

Zitat:
Zeiten mit freiwilligen Beiträgen vor dem 01.07.1945 sind Zeiten im Beitrittsgebiet, wenn die Beiträge für Zeiten gezahlt wurden, in denen der Versicherte seinen gewöhnlichen Aufenthalt im (heutigen) Beitrittsgebiet hatte. Auf den Aufenthaltsort zum Zeitpunkt der Zahlung kommt es hierbei nicht an. Dies gilt auch für freiwillige Beiträge, die in der Zeit von 01.07.1945 bis 31.01.1947 (nach Reichsrecht) gezahlt wurden.
Ab 01.02.1947 konnten in der ehemaligen DDR freiwillige Beiträge nach folgenden Vorschriften gezahlt werden:
– vom 01.02.1947 bis 31.12.1991 nach der Verordnung vom 28.01.1947,
– vom 01.07.1968 bis 31.12.1991 nach der Vorordnung vom 15.03.1968,
– ab 01.07.1990 nach § 21 SVG (Zahlung wie in den alten Bundesländern).

Die nach diesen Vorschriften gezahlten Beiträge erhalten Entgeltpunkte (Ost).
In der Zeit ab 01.01.1992 konnten auch im Beitrittsgebiet freiwillige Beiträge grundsätzlich nur noch nach den allgemeinen Vorschriften des SGB 6 (§§ 7, 161) auf der Grundlage der in den alten Bundesländern geltenden Rechengrößen gezahlt werden. Diese Beiträge erhalten keine Entgeltpunkte (Ost).
Eine Ausnahme gilt für die freiwilligen Beiträge, die in der Zeit bis zum 31.03.1999 nach § 279b SGB 6 a.F. zur Aufrechterhaltung des Anspruchs auf eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit gezahlt werden konnten. Diese Beiträge wurden als Mindestbeiträge auf der Grundlage der Bezugsgröße (Ost) gezahlt und erhalten daher Entgeltpunkte (Ost).

von
KH

Danke für die schnellen und umfassenden Antworten. Meine Frage ist damit geklärt.

Interessante Themen

Soziales 

Mindestlohn: Warum Minijobber jetzt aufpassen müssen

Seit dem 1. Juli gilt ein höherer Mindestlohn, und im Oktober steigt er nochmal. Mancher Minijobber muss jetzt genau hinsehen.

Rente 

Steuererklärung: Was Rentner wissen sollten

Auch Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben – unter bestimmten Bedingungen. Was für wen gilt.

Soziales 

Pfändungs-Freigrenzen erhöht: Schuldner dürfen mehr behalten

Wer Schulden hat, dem bleibt neuerdings mehr Geld zum Leben. Für wen welche Beträge gelten und was Rentner wissen sollten.

Magazin  Altersvorsorge 

Lebensversicherung verkauft: Was tun?

Immer wieder übertragen Versicherer Policen für die Altersvorsorge an internationale Aufkäufer. Was das für die Kunden bedeutet.

Altersvorsorge 

Tückischer Teilverkauf

Im Alter das eigene Heim zu Geld machen, ohne auszuziehen – ein Immobilien-Teilverkauf klingt verlockend. Doch Experten warnen eindringlich vor den...