Umschulen und doch alten Beruf ausüben

von
hase

Wir haben eine Bewerbung von jemandem vorliegen, welcher von der LVA im Jahr 2000/2001 eine Umschulung bezahlt bekommen hat, da er aufgrund von Rückenproblemen nicht mehr als Tischler arbeiten konnte. In dem umgeschulten Beruf konnte er aber nicht Fuss fassen. Seine Rückenprobleme sind nicht mehr vorhanden. Müsste er die Fortbildungskosten zurückzahlen, wenn er jetzt doch wieder im alten Beruf als Tischler arbeiten wollte? Oder welche Probleme könnten hier für ihn oder für uns als Arbeitgeber auftreten?

Experten-Antwort

Hallo Hase,

wenn er jetzt keine Rückenprobleme mehr hat, dann ist das ja sehr positiv. Weder er noch der Arbeitgeber muss irgendwelche Befürchtungen haben. Die Umschulung wurde bezahlt und man muss auch nichts zurückzahlen wenn man wieder im alten Beruf arbeitet.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...