umschulung

von
bernstein

hallo,
möchte im august eine weiterbildung anstreben, da ich in meinem jetzigen Beruf nicht dauerhaft aus gesundheitlichen gründen arbeiten kann. das arbeitsamt hat mir eine umschulung abgelehnt, sie sagen der rentenversicherungsträger ist zuständig.der ganze prozess hat jetzt 3 monate gedauert.
nun ist aber die zuständige rehaberaterin nicht zu erreichen, muß ich mir jetzt gedanken machen, da die zeit ja langsam drängt, bzw. wo könnte ich mich alternativ hinwenden?
wenn ich eine umschulung bekommen sollte, werden die leistungen auch rückwirkend bezahlt?
wie läuft die berechnung überhaupt ab?

von
LTA

Hallo,
haben Sie einen Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben gestellt? Wenn das Arbeitsamt ablehnt und an die Rentenversicherung verweist, haben die Ihren Antrag an uns weitergeleitet?

Sollte das Antragsverfahren bei der Rentenversicherung bereits eingeleitet sein, erhalten Sie normalerweise innerhalb von 2 Wochen eine Nachricht über das weitere Procedere. Sollte entschieden werden, dass Sie für eine Bildungsmaßnahme geeignet sind, werden Sie eventuell von der/dem zuständigen Fachberaterin/er eingeladen um Ihre Bildungsziele und Möglichkeiten im Rahmen der Rentenversicherung zu besprechen.

Leistungen die Sie ohne einer Zustimmung des zuständigen Leistungsträgers in Anspruch nehmen, dürfen grundsätzlich nicht rückwirkend erstattet werden.

Zur Berechnung. Damit meinen Sie sicherlich das Übergangsgeld?
Berechnungsgrundlage für das Übergangsgeld ist das zuletzt abgerechnete Brutto- und Nettoarbeitsentgelt, wenn die Beschäftigung bei Beginn der Leistung nicht länger als drei Jahre zurückliegt. Diese Werte werden jedoch mit dem aktuellen Tariflohn/ortsüblichen Arbeitsentgelt verglichen, welches Sie ohne vorliegende gesundheitliche Einschränkungen erzielt hätten. Der höhere Wert wird dann berücksichtigt.

von
bernstein

einen antrag habe ich bei ihnen nicht gestellt, und soweit ich weiß, hat das arbeitsamt auch nichts weitergeleitet. die meinten halt, ich soll mich jetzt an die rentenversicherung wenden, und die kümmern sich dann.
also wird es wohl das beste sein, wenn ich jetzt abwarte, bis die rehaberaterin wieder da ist, oder?

von
LTA

Abwarten ist der falsche Weg! So verlieren Sie nur Zeit. Sie sollten umgehend einen Antrag auf LTA stellen. Nur so kommt der Stein ins rollen. Die Fachberaterin wird Ihnen auch nichts anderes sagen. Ohne Antrag und Unterlagen von Ihnen ist es schwierig über Ihren Fall zu sprechen. Sie müssen wissen, dass die Fachberaterin Ihren Fall erst dann bekommt wenn die Vorprüfung abgeschlossen ist. Es nimmt also eine gewisse Arbeitszeit in Anspruch. Normalerweise läuft das so:

Ihr Antrag geht bei uns ein. Ein Sachbearbeiter prüft Ihren Antrag auf Zuständigkeit und ob Sie die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen für die beantragte Leistung erfüllen. Wenn ja, erfolgt nun eine Vorlage Ihrer med. Unterlagen an den med. Dienst. Dieser muss entscheiden ob Sie aus medizinischen Gründen grundsätzlich eine Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben benötigen.

Dann ist die Vorprüfung beendet und Ihr Fall kommt ggf. zur Fachberaterin die dann entscheidet in welchem Umfang Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben erbracht werden können.

Ich rate Ihnen daher einen Antrag zu stellen und nicht abzuwarten bis Sie einmal die Fachberaterin tel. erwischen.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Bernstein,

so wie Sie das schildern (3 Monate Prüfung und dann Ablehnung wegen Unzuständigkeit), sollte das eigentlich nicht laufen. Vorgesehen ist eine umgehende Zuständigkeitsprüfung durch den Träger, bei dem der Antrag gestellt wird und bei Unzuständigkeit die unverzügliche Weiterleitung an den zuständigen Träger.

Wenn das jedoch nicht passiert ist, kann ich mich den Aussagen von LTA nur anschließen. Nehmen Sie schnell Kontakt mit Ihrem RV-Träger auf (schriftlich, Beratungsstelle, ...) und beantragen Sie die Teilhabeleistung. Den Antrag muss Ihnen jeder entgegen nehmen, da brauchen Sie nicht unbedingt die Rehafachberaterin dazu.

von
bernstein

hallo nochmal, und danke für eure auskünfte. habe jetzt heute soweit alle anträge nach berlin geschickt, in der hoffnung, dass mir nun weiter geholfen werden kann und wird. hoffe das es diesmal schneller geht.
also, nochmal herzlichen dank an euch!