Umschulung, da im alten Beruf nicht mehr nach gehen kann

von
Dragan

Hallo, meine Frage: Habe 2007 einen Bandscheibenvorfall gehabt, soweit war es nicht schlimm und ich konnte meine Arbeit weiterhin nachgehen. Bis vor 8 Wochen, da hat es mich so schwer erwischt das ich gerade in Behandlung bin und einen Reha-Antrag gestellt habe. So, mein Arzt hat mir gesagt das ich meinen jetzigen Beruf (Lagerist) nicht mehr so leicht ausüben könnte. Ich habe gehört das sich dann die Rentenverischerung einschaltet und prüft ob man eine Umschulung übernehmen kann. Wenn dies bewilligt wird und ich die Umschulung anfangen würde, aber in der Zwischenzeit wird meine Frau Schwanger und ich dann daheim bleiben soll mit dem Kind weil Sie besser verdient, was passiert mit der Umschulung, kann man da eine Pause machen solange die Elternzeit andauert und danach nochmal anknüpfen???

Vielen Dank schonmal im voraus!!!

von
???

Man kann eine Umschulung sicherlich kurz unterbrechen. Wenn Sie aber eine längere Unterbrechung planen (so ab einem viertel Jahr) wird die Umschulung sicher abgebrochen. Ob Sie dann an die erste Umschulung wieder anknüpfen können, ist von vielen Faktoren abhängig, z.B. bisherige Noten, Dauer der Unterbrechung...
Zuerst sollten sie allerdings einmal abwarten, ob Sie überhaupt eine berufliche Reha bekommen. Und dann muss es sich nicht zwingend um eine Umschulung handeln. Falls Sie tatsächlich dann die Chance bekommen, noch einmal neu ins Berufsleben zu starten, sollten Sie sich auch über die Familienplanung Gedanken machen. Ich will Ihnen ja nicht zu Nahe treten, aber einen beruflichen Neustart wegen eines Kinderwunsches zu gefährden oder auch nur zu verzögern, sollte gut überlegt sein.

Experten-Antwort

Hallo Dragan,

sofern sich Ihre gesundheitliche Situation als so gravierend, wie dargestellt bestätigt und Sie damit Leistungen der Teilhabe am Arbeitsleben (berufliche Rehabilitation) in Anspruch nehmen müßten, sollten Sie sorgfältig abwägen, ob Ihre berufliche Zukunft oder Ihre Familienplanung, im Vordergrund stehen werden. Eine berufliche Neuorientung sollte nicht mit Unterbrechungen durchgeführt werden, da dann eine möglichst zeitnahe Wiedereingliederung nach Abschluß der Qualifizierung/Umschulung in den neuen Beruf nicht gewährleistet ist.

von
Dragan

Vielen lieben Dank, hat mir schon sehr geholfen :)