Umschulung, obwohl ALG1-Anspruch nicht ausreicht?

von
teichi

Hallo.
ich hätte noch eine kleine Frage.
Wenn ich während des ALG1-Bezuges einen Antrag beim REntenträger stelle (Teilhabe am Arbeitsleben z.b. Umschulung), und diese länger dauert als mein ALG1-Anspruch dauert.
Was dann?
Hartz4???

Und: Kann die "Teilhabe am Arbeitsleben" auch dann gestellt werden, wenn ich 4h pro Tag arbeiten könnte? oder muß man dafür ganz arbeitsunfähig sein?

danke
teichi

Experten-Antwort

Hallo teichi,

die persönlichen Voraussetzungen für Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben erfüllen Sie, wenn Ihre Erwerbsfähigkeit wegen Krankheit oder körperlicher oder seelischer Behinderung erheblich gefährdet oder bereits gemindert ist und durch Rehabilitationsleistungen

- bei erheblich gefährdeter Erwerbsfähigkeit die drohende Minderung abgewendet werden kann oder

- die bereits geminderte Erwerbsfähigkeit wesentlich gebessert, wiederhergestellt oder eine wesentliche Verschlechterung abgewendet werden kann oder

- bei teilweise geminderter Erwerbsfähigkeit ohne Aussicht auf wesentliche Besserung der Arbeitsplatz erhalten werden kann.

Ein kompletter Wegfall der Erwerbsfähigkeit ist also nicht notwendig, um entsprechende Leitungen zu erhalten.

Im Übrigen verweise ich auf meine Antworten in Ihrem vorangegangenen Thread (mit teilweise identischer Fragestellung).

von
Tschacka

um eine LTA zu bekommen muss man eigentlich voll leistungsfähig sein! Wie soll die DRV sie denn "umschulen", wenn sie überhaupt nicht an der Maßnahme teilnehmen können???

Also da bleibt nur der Weg in die evtl. EM-Rente oder vorab über eine med. REHA ihre Leistungsfähigkeit zumindest soweit herzustellen, dass die Maßnahme aussicht auf Erfolg hat.

Grüße
Tschacka