Umschulung/ Pendlerpauschale

von
B.S.

Hallo, am 01.06.2007 wurde von Nix berichtet,das die Fahrkosten wie folgt übernommen werden:
1. - 10. Kilometer 0,36 €/ Km
11 - 200 km= 0,40 €
Also pro Tag max. 22-, € Fahrtkosten
(lt. § 6 Abs. 4 Nr.4.2 Reisekostengrundsätze RV)
Aber bei meinem Bescheid vom 06.2011
wurde nur max. 0,20 € pro Km angegeben mit max. 269,00€ monatlich(max.13,45€pro Anwesentheitstag)
Was ist nun richtig? Hin +Rückfahrt beträgt bei mir 162 Km.Das wär 32,4 € bei 0,20€/ gefahrene km. Damit komme ich nie hin.Was kann ich tun?
Liebe Grüße B.S.

von
Nix

Offensichtlich wird hier von RV-Träger zu RV-Träger anders gearbeitet und andere/unterschiedliche Werte erstattet.
Nix

von
zelda

Hallo B. S. ,

seit 2007 sind ein paar Tage vergangen und so haben sich auch einige gesetzlichen Regelungen verändert.

Bitte lesen Sie den folgenden Beitrag (der auch bereits im Jahre 2009 eröffnet wurde):

http://www.ihre-vorsorge.de/drv-forum.html?tx_mmforum_pi1[action]=list_post&tx_mmforum_pi1[tid]=2867&tx_mmforum_pi1[page]=1&tx_mmforum_pi1[sword]=zeldA#pid123130

MfG

zelda

von
Nix

Zitiert von: Nix

Offensichtlich wird hier von RV-Träger zu RV-Träger anders gearbeitet und andere/unterschiedliche Werte erstattet.
Nix

Kleine Berichtigung zu meinem Beitrag:

Seit 05.08.2009 gelten die von Zelda genannten Werte von EUR 0,20/KM und den von Ihnen auch selbst genannten Höchstwerten.
Die bei Ihnen vorgenommene Fahrkostenerstattung in 06.2011 ist vollkommen korrekt.

Viele Grüße
Nix

von Experte/in Experten-Antwort

Mit dem Inkrafttreten des Gesetzes zur Regelung des Assistenzpflegebedarfs im Krankenhaus (BGBL Nr. 50/09) am 05.08.2009 wurde die Abrechnung von Reisekosten, die grundsätzlich durch die Rehabilitationseinrichtung erstattet werden, neu geregelt (§ 53 Abs. 4 SGB IX) .
Benutzt ein Rehabilitand für die An- und Abreise zur Rehabilitationseinrichtung bzw. für die Familienheimfahrten ein Kraftfahrzeug, können Reisekosten nur in Höhe der Wegstreckenentschädigung nach § 5 Abs. 1 des Bundesreisekostengesetzes übernommen werden.
Danach werden für Fahrten mit einem Kraftfahrzeug zur Rehabilitation und zurück bzw. bei Familienheimfahrten für jeden zurückgelegten Kilometer 0,20 EUR, höchstens jedoch 130,- EUR insgesamt, erstattet.
Die Neuregelung betreffen alle Leistungen, die nach dem 04.08.2009 angetreten bzw. begonnen wurden.
Für die Erstattung der Kosten für Pendelfahrten mit dem Kraftfahrzeug bei ganztätig ambulanten Leistungen zur medizinischen Rehabilitation sowie bei Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben gilt maximal der sich aus § 111 SGB III ergebene Betrag von 13,45 EUR pro Teilnahmetag, höchstens 269,- Euro im Monat, als Orientierungshilfe. Die Wegstreckenentschädigung beträgt hierbei ab dem ersten Kilometer 0,20 EUR.
Bei An- und Abreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln wird für die Fahrkosten der Betrag zugrunde gelegt, der für die niedrigste Klasse des zweckmäßigsten öffentlichen Verkehrsmittels zu zahlen ist. Erstattungsfähig sind die Kosten, die sich unter Ausnutzung möglicher Fahrpreisvergünstigungen ergeben.